13 November 2019

Deutsche Post setzt auf starkes Weihnachtsgeschäft

Umsatz- und Ergebnisentwicklung im dritten Quartal lassen die Deutsche Post zuversichtlich auf die wichtigste Zeit des Jahres blicken: Anfang November ist das Weihnachtsgeschäft angelaufen, die Post bereitet sich auf Paketberge vor - und bestätigt ihr Ergebnisziel für 2019. Dagegen leidet US-Konkurrent Fedex unter einer schwachen globalen Wirtschaftsentwicklung und muss seine Ergebnisprognose nach unten anpassen.
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31

Das Wichtigste zu Deutsche Post und Fedex vorab:

  • Deutsche Post erwartet starkes Weihnachtsgeschäft und bestätigt die Gewinnerwartungen
  • Fedex leidet unter schwacher Weltwirtschaft und hat seine Jahresprognose gesenkt

Die Deutsche Post bekräftigt nach einer positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung im abgelaufenen dritten Quartal sowie mit der Aussicht auf Paketberge zu Weihnachten ihre Jahresziele. Trotz der weiterhin anhaltenden Unsicherheiten, etwa durch den Handelsstreit zwischen den USA und China, rechnet Konzernchef Frank Appel mit einem "traditionell starken Weihnachtsgeschäft". Die Post geht mit 10.000 zusätzlichen Mitarbeitern und 14.000 Extra-Fahrzeugen in die für die Branche wichtigste Zeit des Jahres und sieht sich damit gut aufgestellt.

Im dritten Quartal wies der DAX®-Konzern nach eigenen Angaben ein Umsatzplus zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum von zehn Prozent auf 1,4 Milliarden Euro aus. Als positiver Fakt spielte der Post dabei die Tatsache in die Karten, dass trotz höherer Paketpreise kaum nennenswert Kunden verloren gingen. Zudem wurde zum 1. Juli das Porto für einen Standardbrief von 70 auf 80 Cent erhöht.

Den operativen Gewinn bezifferte die Post für das dritte Quartal auf 942 Millionen Euro von 376 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Damals allerdings belasteten Aufwendungen von knapp 400 Millionen Euro für die Sanierung des Brief- und Paketgeschäfts in Deutschland auf dem operativen Gewinn. Für das Gesamtjahr rechnet die Post weiterhin mit einem operativen Ergebnis von 4,3 Milliarden Euro.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Post

 

Fedex leidet unter schwacher Weltwirtschaft

Dagegen hatte Fedex im September bereits für das abgelaufene Quartal Schwierigkeiten aufgrund eines schwächelnden Welthandels vermeldet. Der Gewinn sank um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal und der Umsatz stagnierte. Damit verfehlte Fedex die Erwartungen der Analysten (FactSet). Der Deutsche Post-Wettbewerber kappte daraufhin seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr, die nun ebenfalls unter den Analystenerwartungen liegt.

Nachteilig wirkt sich außerdem der Verlust des größten Kunden, Amazon, aus. Der Online-Händler liefert seine Pakete zunehmend selbst aus. Wie die Deutsche Post bekannt gab, erwartet sie, dass Amazon bis zum Jahr 2022 knapp ein Drittel seiner Pakete hierzulande selbst ausliefern wird. Die Aktie von Fedex konnte sich zwar von seinem Kurssturz nach den jüngsten Quartalszahlen erholen, hat aber auf Jahressicht eine Rendite von derzeit null Prozent erreicht. Positiv hat sich dagegen die Aktie der Deutschen Post entwickelt: Mit einem Plus von rund 42 Prozent ist die Aktie in diesem Jahr bisher die Nummer drei im DAX®, nur MTU und Adidas waren besser.

 

Hier finden Sie Produkte auf
DAX®

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.