14 April 2020

Historische Einigung am Ölmarkt

Saudi-Arabien und Russland haben zusammen mit anderen erdölfördernden Ländern sowie den USA eine weltweite Drosselung des Ölangebots beschlossen. Euphorie löst das Abkommen nicht aus, aber die Ölpreise könnten sich stabilisieren.
Oktober
06
September
29
September
22

Das Wichtigste zum Ölpreis vorab:

  • Weltweite Produktionssenkung von OPEC und anderen erdölfördernden Ländern beschlossen
  • Historisch hohe Förderkürzung von OPEC+ und den USA erfolgt gestaffelt und stützt derzeit den Ölpreis

Anfang März begann der Absturz des Ölpreises, nachdem sich Saudi-Arabien und Russland nicht auf weitere Förderbeschränkungen einigen konnten, um den Ölpreis zu stützen. Daraufhin hat Saudi-Arabien seine Zurückhaltung aufgegeben und die eigene Ölproduktion forciert. Zusammen mit einer fallenden Ölnachfrage aufgrund der Corona-Krise sorgte die Angebotsausweitung für einen Preissturz. Das Nordseeöl Brent fiel von etwas über 50 US-Dollar auf knapp 22 US-Dollar im Tief. Aktuell befindet sich der Preis etwas oberhalb von 30 US-Dollar. Auch der Preis des nordamerikanischen WTI-Öls konnte sich erholen, liegt aber mit rund 24 Dollar vergleichsweise deutlich unter dem Brent-Ölpreis.

Hier finden Sie Produkte auf
Brent Crude Future WTI Crude Future

 

Unter dem Druck der USA sowie aufgrund der fehlenden Einnahmen aus dem Ölgeschäft haben sich Saudi-Arabien und Russland im Verbund mit OPEC+ zusammen mit den USA am Wochenende auf eine Produktionskürzung geeinigt. Der Beschluss beinhaltet die Senkung der weltweiten Ölproduktion um 9,7 Millionen Barrel am Tag. Das entspricht derzeit etwa zehn Prozent der weltweiten Ölförderung – eine noch nie dagewesene Fördersenkung. Der Einigung sind allerdings aufgrund von Unstimmigkeiten einzelner Länder schwierige Verhandlungen vorausgegangen. Mexiko hat sich der Förderkürzung erst angeschlossen, nachdem die USA zugesagt haben einen Teil der verlangten mexikanischen Senkungen zu übernehmen.

Zusammen mit den Produktionskürzungen von Staaten außerhalb der OPEC+, die insgesamt 23 Länder umfasst, sollen laut Saudi-Arabiens Energieminister Abdulaziz bin Salman die Kürzungen insgesamt weltweit knapp 20 Millionen Barrel am Tag ausmachen. Bin Salman zufolge sollen nur die Kürzungen der G20-Staaten außerhalb von OPEC+ knapp 4 Millionen Barrel am Tag ausmachen.

Der Ölmarkt reagierte auf den Beschluss jedoch nicht mit Euphorie. Die Förderkürzung von 9,7 Millionen Barrel täglich gilt nur für Mai und Juni, anschließend solle die Förderung auf 5,8 Millionen Barrel am Tag zurückgehen und bis April 2022 laufen. Das Treffen der Energieminister der G20-Staaten brachte dagegen keine konkreten Ergebnisse. Sie verpflichteten sich lediglich, die Stabilität des Energiemarktes zu gewährleisten.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.