31 Januar 2019

Kohlekompromiss stützt RWE- und E.ON-Aktien

Nach monatelangen Verhandlungen hat die Kohlekommission eine Einigung erzielt. Damit rückt neben der RWE-Aktie auch der geplante Deal zwischen E.ON und RWE wieder in den Fokus der Investoren.
Februar
21
Februar
15
Februar
12
Februar
07
Februar
06
Februar
05
Januar
31
Januar
18
18.01.2019 | 14:10
Gold wieder mit Gegenwind

Kohlekompromiss stützt RWE- und E.ON-Aktien

 „Das ist ein historischer Kraftakt gewesen“, sagte Ronald Pofalla (CDU), einer der vier Vorsitzenden der Kohlekommission, nach der Einigung. Demnach soll spätestens im Jahr 2038 das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Als schneller Einstieg in den Ausstieg sollen bis 2022 sieben Gigawatt (GW) Kohlekapazität vom Netz genommen werden, davon drei GW Braunkohle, die besonders umweltschädlich ist.

Der Kompromiss hat erhebliche Auswirkungen auf RWE, ist der Konzern doch Deutschlands größter Braunkohle-Verstromer mit mehreren Tagebauen und Kraftwerken im Rheinland. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz kann zwar noch nicht sagen wie viele Mitarbeiter von einem Personalabbau betroffen sein würden. „Aber ich rechne mit einem signifikanten Abbau bereits bis 2023, der weit über die bisherigen Planungen und das durch normale Fluktuation mögliche hinaus geht“, sagte Schmitz.

Dennoch waren viele Investoren von RWE nach der Bekanntgabe des Kompromisses erleichtert, hatten viele doch mit einem früheren Abschaltdatum gerechnet, was gerade bei RWE zu hohen Belastungen geführt hätte. Allerdings müssen sich die Unternehmen die Entschädigungen noch erstreiten.

Hier finden Sie Produkte auf
RWE

 

Der Versorger Uniper hat Klarheit über die Zukunft seines vor der Fertigstellung stehenden Steinkohlekraftwerks in Datteln gefordert. Es ist das einzige im Bau befindliche große Steinkohlekraftwerk hierzulande und soll 2020 ans Netz gehen.

Hier finden Sie Produkte auf
Uniper SE

 

RWE treibt Deal mit E.ON voran

Nach dem Kompromiss könnten viele Investoren verstärkt auf die mittelfristigen Perspektiven von RWE und E.ON schauen. Die Unternehmen wollen die bisherige RWE-Tochter Innogy unter sich aufteilen. Dabei wird E.ON das Netz- und Vertriebsgeschäft von Innogy übernehmen, während sich RWE die Stromsparten von Innogy und E.ON einverleibt.

Hier finden Sie Produkte auf
E.ON

 

Durch den Deal würde RWE zu einem der größten Produzenten Europas von Strom aus konventionellen und erneuerbaren Energien aufsteigen. Diese Perspektive hat die Aktie in den vergangenen Monaten deutlich beflügelt. Die Transaktion soll bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Zuletzt hat RWE den Deal bei der EU-Kommission in Brüssel angemeldet.

E.ON-Chef Johannes Teyssen wird auch nach der Akquisition von Innogy den neuen Konzern leiten, das sagte Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley. „Es reicht ja nicht, einen Deal zu machen. Viel wichtiger ist es, dass man ihn auch zum Erfolg führt“, so Kley. Zuvor hatte Teyssen vor einem harten Brexit gewarnt, also einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU. „Als Unternehmen sind wir der Ansicht, dass ein „No Deal“ Brexit zu Unsicherheiten für unser Geschäft führen wird“, schrieb der Firmenlenker in einem Brief an die Mitarbeiter. Falls es doch dazu kommen sollte, werde der Konzern Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen auf die Mitarbeiter und die Firma zu minimieren.

Für Rückenwind bei beiden Aktien hatte in den vergangenen Monaten gesorgt, dass die Unternehmen zu den defensiven, also weniger konjunkturabhängigen Sektoren gehören. Nachdem bei vielen Investoren nach einer Serie schwacher Konjunkturdaten aus der Euro-Zone Sorgen vor einer möglichen Rezession hochgekocht waren, haben die Anleger häufig auf defensive Werte wie Versorger gesetzt. Die Idee dahinter: das Geschäft dieser Firmen solle sich weiter stabil entwickeln, selbst wenn sich die Konjunktur stärker abkühlen sollte als bislang erwartet wird.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.