01 Februar 2019

Mastercard, Visa und Paypal – der Wettbewerb wird härter

Das abgelaufene Weihnachtsgeschäft sorgte nicht nur beim Internethändler Amazon für gute Stimmung, sondern auch bei den Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard. Sie hatten in der abgelaufenen Woche über ihre Ergebnisse berichtet.
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14
August
02
Juli
31
Juli
30
Juli
25
Juli
17
Juli
12

Amerikanische Konsumenten haben beim Weihnachtsgeschäft zugeschlagen und gleichzeitig die Gewinne der Kreditkartenunternehmen steigen lassen. Der Trend zu bargeldlosem Bezahlen ist ungebrochen. Im abgelaufenen Quartal schaffte Visa einen Gewinnsprung von 18 und ein Erlöszuwachs von 13 Prozent.


Hier finden Sie Produkte auf
Visa


Auch beim anderen US-Kreditkartenriesen Mastercard lief das Weihnachtsquartal prächtig: die Umsätze stiegen um gut 15 Prozent, der bereinigte Gewinn um rund ein Drittel. Mastercard-Chef Ajay Banga zeigte sich zufrieden mit den Zahlen und erklärte: „Wir hatten ein sehr starkes Jahresende, das 2018 zu einem Rekordabschluss brachte.“ Die beiden großen US-Kreditkartenhäuser profitieren schon länger vom bargeldlosen Bezahlen. Die vergleichsweise robuste US-Konjunktur sowie der zunehmende Online-Handel stützen dabei das Geschäft. Im vergangenen Jahr haben beide besser abgeschnitten als der breite US-Aktienmarkt und Kurszuwächse von mehr als 20 Prozent (Mastercard) beziehungsweise rund 10 Prozent (Visa) erzielt.


Hier finden Sie Produkte auf
Mastercard


Bargeldlos bleibt ein Trend für 2019

Kreditkartenunternehmen versuchen mit immer neuen Angeboten Kunden zu gewinnen, etwa mit Unterhaltungsangeboten oder Rabatten. In den USA sind Kreditkarten auch häufig mit Marken oder Geschäften verbunden, die Bonuszahlungen bei einem Einkauf im eigenen Laden gewähren.


Marktanteile sind hart umkämpft

Dass die Branche hart umkämpft ist, zeigt aber auch das Beispiel Paypal. Der Online-Bezahldienst hat im vergangenen Quartal trotz eines boomenden Weihnachtsgeschäfts mehr als 30 Prozent weniger verdient als im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg zwar um fast 15 Prozent, wurde aber vermehrt durch Zukäufe generiert. Die 2019er-Ziele wurden zwar bestätigt, im laufenden Quartal sei jedoch mit einem niedrigeren Umsatz zu rechnen.


Hier finden Sie Produkte auf
PayPal


Wie Banken sind auch Kreditkartenunternehmen stark von der Regulatorik betroffen. So muss Mastercard in Europa ein Bußgeld wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften in Höhe von 570 Millionen Euro zahlen. Dabei geht es um die Kosten für Kartenzahlungen, die laut EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager künstlich in die Höhe getrieben worden seien.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.