05 Juni 2020

OPEC vor erneutem Richtungsstreit

Der Ölpreis hat sich in den vergangenen Wochen deutlich erholt, kommt nun aber ins Stocken, weil die Förderdisziplin nachlässt und die Ölnachfrage weiterhin schwach ausfällt. Die weitere Entwicklung dürfte von der Einigung innerhalb der OPEC mit Russland abhängen.
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck
September
10
September
08
September
03
August
27

Das Wichtigste zum Ölpreis vorab::

  • OPEC + kann sich noch nicht auf anhaltende Förderkürzungen einigen
  • US-Ölförderer erwägen die Fördermengen wieder zu erhöhen

Die Ölpreise sind wie der Aktienmarkt auf dem Weg nach oben. Zuletzt haben sie auf Schlusskursbasis die höchsten Notierungen seit Anfang März erreicht. Brent- und WTI-Öl sind in den vergangenen Wochen auch wieder näher zusammengerückt und liegen bei knapp 40 Dollar. Die Produktionskürzungen der OPEC -Staaten plus Russland, die als OPEC + bezeichnet werden, fruchtet und auch die US-Ölindustrie produzierte zuletzt deutlich weniger Öl als zu Beginn des Jahres.

Hier finden Sie Produkte auf
WTI Crude Future

 

Der Vereinbarung der OPEC + hatte für Mai und Juni vorgesehen, den täglichen Output um 9,7 Millionen Barrel zu senken. Anschließend sollte die Kürzung reduziert werden. Diese Vereinbarung wurde zu fast 90 Prozent eingehalten, allerdings hatte Saudi-Arabien seine Fördermengen zwischenzeitlich immer wieder gedrosselt und auch die USA haben ihre Ölproduktion gesenkt.

Hier finden Sie Produkte auf
Brent Crude Future

 

Saudi-Arabien und Russland würden die Vereinbarung gerne bis zum Jahresende fortsetzen, aber nicht um jeden Preis. Denn der Irak und Nigeria haben sich nicht im vorgesehenen Maß beteiligt und die Kürzungen nicht eingehalten. Damit die Produktionskürzungen weiter gelten, fordern Saudi-Arabien und Russland, dass die beiden Länder sich an die vereinbarten Einschnitte halten. Die für diese Woche beschlossene Sitzung der OPEC samt Russland wurde erst einmal verschoben.

Derweil geht auch der Wettbewerb mit der amerikanischen Fracking-Industrie weiter. Mit der jüngsten Ölpreiserholung überlegen einige US-Produzenten, die Fördermengen anzuheben – ganz im Gegensatz zu OPEC +. Hier wird auch die Ölnachfrage bestimmend sein und die ist aufgrund der Corona-Krise nach wie vor schwach, auch wenn die wirtschaftlichen Restriktionen in vielen Ländern allmählich aufgehoben werden.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.