15 Februar 2019

Siemens Gamesa und Vestas mit Rückenwind

Das Umfeld für die Hersteller von Windkraftanlagen war im vergangenen Jahr herausfordernd. Bei der Zahlenvorlage haben die Branchengrößen Siemens Gamesa und Vestas dennoch Zuversicht signalisiert. Anleger warten noch auf die Ergebnisse von Nordex.
Mai
23
Mai
21
April
30
April
26
April
24

Die Ergebnisse waren enttäuschend, aber der Ölpreis ist zur Hilfe gekommen: Nach der Präsentation der 2018er-Ergebnisse in der Vorwoche war die Aktie des dänischen Windkraftanlagenherstellers Vestas eingebrochen, anschließend aber umso kräftiger nach oben gedreht und notiert nun auf dem höchsten Niveau seit Oktober 2017. Damit liegt der Börsenwert bei 114,8 Mrd. dänischen Kronen (15,3 Mrd. Euro). Angetrieben wurde das Papier nicht zuletzt von den deutlich steigenden Ölpreisen. In einem derartigen Umfeld rechnen sich Investitionen in Windkraftanlagen besser als zuvor, da Windenergie dann eine günstigere Alternative zum Öl ist.

Der dänische Windanlagenbauer hat im vergangenen Jahr den Umsatz leicht gesteigert auf 10,1 Mrd. Euro. Hingegen sank der bereinigte operative Gewinn wegen des zunehmenden Wettbewerbsdrucks und steigender Kosten um mehr als 20 Prozent auf 959 Mio. Euro.

Vorstandschef Anders Runevad will im laufenden Jahr den Wachstumskurs fortsetzen. Der Erlös soll auf 10,75 bis 12,25 Mrd. Euro klettern, deutlich über die ursprünglichen Schätzungen der Analysten (Reuters) von knapp über elf Mrd. Euro. Allerdings soll die bereinigte operative Marge lediglich acht bis zehn Prozent erreichen, nach 9,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. Allerdings erwartet Runevad, dass sich die in den vergangenen Jahren deutlich gesunkenen Preise stabilisieren werden. Für Zuversicht bei dem Firmenlenker sorgt der Auftragsbestand, der auf den Rekord von 26,2 Mrd. Euro gestiegen ist. Das war ein Plus von einem Viertel gegenüber dem Vorjahr.

Die Branche hat damit zu kämpfen, dass immer mehr Länder die Auftragsvergabe auf Auktionen umstellen, womit die preiswerten Anbieter bevorzugt werden. Die Projektierer geben dann den Preisdruck an die Hersteller von Windkraftanlagen weiter.

Siemens Gamesa bekräftigt die Prognose

Wenig begeistert waren Investoren auch von den Zahlen des ähnlich großen Wettbewerbers Siemens Gamesa. Zwar hat der Konzern im ersten Quartal des Fiskaljahres 2018/19, das im Dezember endete, den Umsatz um sechs Prozent auf 2,26 Mrd. Euro gesteigert. Allerdings war der bereinigte operative Gewinn deutlich hinter den Schätzungen der Analysten laut Reuters zurückgeblieben. Der Konzern machte dafür die Flaute im Geschäft mit Windkraftanlagen an Land (Onshore) verantwortlich. Zudem seien margenschwächere Aufträge abgearbeitet worden.

Trotz des schwachen Starts und den schwachen Zahlen bestätigte Vorstandschef Markus Tacke allerdings die Prognose für das Gesamtjahr, weil das Geschäft im zweiten Halbjahr besser werden soll. Das beflügelte die Aktie, die auf ein Acht-Monats-Hoch geklettert ist, womit die Marktkapitalisierung aktuell bei 8,9 Mrd. Euro liegt. Im laufenden Fiskaljahr soll der Umsatz auf zehn bis elf Mrd. Euro zulegen, was einem Plus von zehn bis 20 Prozent entspricht. Bei der operativen Marge peilt Tacke einen Wert zwischen 7 und 8,5 Prozent an, gegenüber 7,6 Prozent im Vorjahr.

Trotz des schwierigen Umfelds war es dem Konzern im abgelaufenen Quartal gelungen, Aufträge von 2,5 Mrd. Euro zu gewinnen. Sie signalisieren damit Wachstum, bei einem Auftragsbestand von 23,1 Mrd. Euro, wovon aber zwei Drittel erst nach 2019 abzuarbeiten sind. Daher hat das Unternehmen eine gute Planbarkeit. Zudem sagte Tacke auf der Analystenkonferenz, dass sich die Preise nach den jüngsten Rückgängen stabilisieren sollten.

Warten auf die Zahlen von Nordex

Nordex wird am 26. März die 2018er-Ergebnisse vorlegen. Der SDAX-Konzern hat vorab gemeldet, dass der Auftragseingang im vergangenen Jahr um 73 Prozent auf 4,75 Gigawatt gestiegen ist. Davon entfielen allerdings lediglich 1,7 Gigawatt auf das vierte Quartal, was einem Plus von nur fünf Prozent entsprach. Bei der Vorlage der Geschäftsergebnisse werden Investoren vor allem darauf achten, ob auch Nordex eine Stabilisierung der Preise erwartet und einen positiven Ausblick auf 2019 präsentiert.


Produktidee: Standard-Optionsscheine auf Nordex

Markterwartung Produktart Basispreis Delta Omega WKN
Steigende Kurse Call 9,00 EUR 0,75 4,09 TR262X
Fallende Kurse Put 10,00 EUR -0,41 -3,84 TR3LDD

Letzter Tag der Ausübungsfrist: 19.06.2019
Stand: 15.02.2019 – ca. 09:40 Uhr
Weitere Informationen zu den genannten Produkten erhalten Sie u.a. über www.hsbc-zertifikate.de.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.