23 Oktober 2019

Texas Instruments und Infineon: Halbleiter-Branche setzt Handelskonflikt zu

Halbleiter-Unternehmen sind aufgrund ihrer Exporttätigkeit sehr stark vom Handelskonflikt zwischen den USA und China betroffen. Die Aktien vieler dieser Unternehmen haben sich in diesem Jahr dennoch positiv entwickelt, sind aber sehr volatil, wie die Titel von Texas Instruments belegen. Die Aussichten für das nächste Jahr sind wieder zuversichtlicher.
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
DDas Wichtigste zu Texas Instruments und Infineon vorab:
  • Texas Instruments mit schwachem Zahlenwerk und Ausblick
  • US-Halbleiter-Branche erwartet Besserung in 2020
  • Unsicherheit bei Infineon: Entscheidung über US-Strafzölle für europäische Automobilindustrie sowie Quartalszahlen Mitte November

 

Hier finden Sie Produkte auf
Texas Instruments Inc. Infineon

 

Die sich abschwächende Weltwirtschaft beginnt auch die Chip- und Halbleiter-Unternehmen stärker zu belasten. Das gilt auch für die USA, denn Computerchips samt Halbleiter stellen nach Angaben der Semiconductor Industry Association das drittgrößte Exportgut der USA dar. Im nächsten Jahr soll es allerdings wieder aufwärts gehen. Mit Blick auf die Analystenschätzungen (FactSet) für 2020 wird erwartet, dass 12 der 30 Unternehmen im Philadelphia Semiconductor Index ein zweistelliges Umsatzwachstum erzielen. Von nur drei Unternehmen wird eine solche Entwicklung in diesem Jahr erwartet. Die Schätzungen für das Umsatzwachstum 2020 sind derzeit aber nicht so hoch wie die tatsächlichen Umsatzsteigerungen aus dem Jahr 2018.

Texas Instruments stellt Chips für eine Vielzahl von Produkten her und gilt daher als Barometer für die Branche. Die Geschäftszahlen des US-Konzerns für das abgelaufene dritte Quartal sowie der Ausblick auf die Monate Oktober bis Dezember lassen daher aufhorchen.

Im dritten Quartal setzte das Unternehmen, dessen Chips etwa in Haushaltsgeräten, Fahrzeugsteuerungssystem und Unterhaltungselektronik eingesetzt werden, 3,77 Milliarden Dollar um. Das waren 1,5 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Der Gewinn sank ebenfalls von 1,57 Milliarden Dollar auf 1,43 Milliarden.

Der Ausblick auf das laufende vierte Quartal blieb dann hinter den Analystenerwartungen (FactSet) zurück. So rechnet Texas Instruments mit einem Erlös von 3,07 bis 3,33 Milliarden Dollar. Analysten hatten jedoch 3,59 Milliarden Dollar erwartet.

In einer ersten Reaktion fiel der Aktienkurs zeitweise um fast zehn Prozent. Das dürfte auch daran gelegen haben, dass der Grund für das schwächer als erwartet ausgefallene Zahlenwerk samt Ausblick im nach wie vor andauernden Handelsstreit zwischen den USA und China liegt. Eine Lösung in der Auseinandersetzung der beiden größten Volkswirtschaften der Welt scheint momentan nicht in Sicht.

Infineon leidet ebenfalls unter dem Handelskonflikt, wobei der sich zwischen den USA und der EU verschärfen könnte. Am 14. November will die US-Regierung darüber entscheiden, wie mit den angekündigten Automobilzöllen weiter verfahren wird. Sie dürften Infineon hart treffen, da das Unternehmen fast die Hälfte seines Umsatzes inzwischen im Automobilsektor verdient. Zwar profitiert Infineon von der zunehmenden Produktion von E-Automobilen, doch wie stark sich diese Entwicklung bereits auf das Ergebnis auswirkt, werden erst die Quartalsergebnisse am 12. November zeigen.

 

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.