22 September 2020

United Internet senkt Prognose – Adyen steigt auf

Der Internet- und Telekomkonzern United Internet hat die Prognose für das operative Ergebnis gesenkt. Grund hierfür sind die unerwarteten hohen Preisforderungen des Konkurrenten Telefónica Deutschland für die Nutzung seines Mobilfunknetzes. Dagegen kann der Nutznießer eines solchen Netzes, der niederländische Zahlungsabwickler Adyen, weitere Erfolge verbuchen.
Oktober
06
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck

Das Wichtigste zu United Internet und Adyen vorab

  • United Internet will gegen die gestellten Vorleistungspreise vorgehen
  • Adyen steigt in den EuroStoxx 50 auf

United Internet muss seine Prognose anpassen und erwartet einen Rückgang des operativen Ergebnisses auf 1,18 Milliarden Euro, nachdem es bisher von einem Ergebnis auf Vorjahreshöhe von rund 1,266 Mrd. Euro ausgegangen war. Sollten die von Telefónica geforderten Preise dauerhaft anwendbar sein, werde es auch in den Folgejahren zu hohen Ergebnisrückgängen kommen.

Hier finden Sie Produkte auf
United Internet

United Internet will gegen die am Freitag in Rechnung gestellten Vorleistungspreise für Juli und August aber vorgehen, da sie aus Sicht des Unternehmens nicht angemessen sind. Telefónica Deutschland (O2) und die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch verhandeln derzeit über die Preise für die Bereitstellung von Mobilfunkkapazitäten. Diese muss Telefónica Deutschland unter anderem als eine Auflage der Fusion mit E-Plus bereitstellen.

Anders als die Wettbewerber hat die United Internet-Tochter 1&1 Drillisch bisher noch kein eigenes Mobilfunknetz. Da einige 1&1-Frequenzblöcke erst in einigen Jahren bereitstehen werden, mietet das Unternehmen bis dahin welche von Telefónica. Der Ausgang der laufenden Verhandlungen wirke sich auch auf den von 1&1 Drillisch geplanten Aufbau eines leistungsfähigen 5G-Netzes aus. Telekom, Vodafone, Telefónica sowie 1&1 Drillisch haben für entsprechende Frequenzen des 5G-Netzes mehrere Milliarden Euro bezahlt.

Dagegen kann der Zahlungsdienstleister Adyen seine Stellung auf dem Markt für Zahlungsabwickler weiter ausbauen. Das Unternehmen profitiere von der Insolvenz von Wirecard, wie Adyen-Chef Pieter van der Does erklärt hat. Insbesondere in Asien konnten die Niederländer in die Lücke stoßen, die Wirecard hinterlassen hat. Laut Unternehmensangaben konnte man dort zahlreiche Neukunden gewinnen.

Hier finden Sie Produkte auf
Adyen

In den ersten 6 Monaten dieses Jahres wickelte der Konzern fast 25 Prozent mehr Zahlungen ab als noch ein Jahr zuvor. Dabei stieg der Nettoumsatz um fast 30 Prozent. Obwohl in der Corona-Krise immer mehr Zahlungen online bearbeitet wurden, hat nicht jedes Unternehmen davon profitieren können. Bei den europäischen Wettbewerbern Ingenico und Worldline fielen die Umsätze im ersten Halbjahr sogar. Der amerikanische Wettbewerber Paypal hat sich allerdings ähnlich positiv wie Ayden entwickelt.

Der Markt für Zahlungsdienstleistungen bleibt insgesamt aber auf einem Wachstumspfad, wie Mastercard ermittelt hat. Der Kreditkartenkonzern geht von einem aktuellen Volumen von fast 230 Billionen US-Dollar aus, ein Ende des Wachstums ist aus Sicht von Mastercard nicht zu erwarten. Als stark wachsendes Unternehmen wurde Adyen nun in den europäischen Auswahlindex EuroStoxx 50 aufgenommen.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.