30 Oktober 2018

Können Apple und Facebook den Spieß umdrehen?

Nach der Präsentation der jüngsten Quartalsergebnisse sind die Aktien von Amazon und Alphabet eingebrochen, da insbesondere das Umsatzwachstum enttäuscht hatte. Nun fürchten Anleger, dass dieses Schicksal auch Apple und Facebook ereilen könnte, die in dieser Woche über ihr jüngstes Geschäftsquartal berichten werden.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Facebook wird die Ergebnisse am heutigen Dienstag nach Börsenschluss in den USA vorlegen, Apple zieht am Donnerstag, den 1. November nach. Die Facebook-Aktie ist inzwischen auf ein 18-Monats-Tiefs abgerutscht, was die Sorgen der Investoren bereits deutlich widerspiegelt. Sie befürchten, dass sich das Wachstum bei dem sozialen Netzwerk deutlich abschwächen dürfte, zumal der Konzern zuletzt ein Datenleck eingeräumt hatte, von dem rund 50 Mio. Nutzerkonten betroffen waren.


Wie sehr hat sich das Erlösplus bei Facebook abgeschwächt?

Bei der Vorlage der Geschäftszahlen nach dem ersten Halbjahr Ende Juli hatte Vorstandschef Mark Zuckerberg gewarnt, dass sich das Umsatzwachstum im dritten und vierten Quartal um jeweils einen hohen einstelligen Prozentsatz gegenüber dem Vorquartal abschwächen werde. Daraufhin war an einem Tag ein Börsenwert von rund 120 Mrd. Dollar vernichtet worden. Das war der mit weitem Abstand größte Rückgang, den ein US-Unternehmen jemals innerhalb eines Tages verbucht hatte. Für das laufende Quartal sagen die Analysten laut Reuters einen Umsatzanstieg um lediglich 33,4 Prozent auf 13,78 Mrd. Dollar vorher. Im zweiten Quartal lag das Plus noch bei mehr als 40 Prozent.

Investoren werden zudem genau auf die User-Zahlen schauen. Im zweiten Quartal stagnierte die Zahl der täglich aktiven User in den USA und Kanada bei insgesamt 185 Mio., während sie in Europa gegenüber dem Vorquartal von 282 Mio. auf 279 Mio. gesunken ist. Zudem gab Zuckerberg bekannt, dass man die Mitarbeiterzahl kräftig aufstocken müsse, um beispielsweise die Pflichten aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSVGO) zu erfüllen. Das belastet die Profitabilität merklich. Für das abgelaufene Quartal wird laut den Analysteneinschätzungen auf Reuters daher ein deutlicher Rückgang des Gewinns je Aktie auf 1,48 Dollar erwartet.


Hier finden Sie Produkte auf
Facebook


Prognose von Apple im Fokus

Der Höhepunkt der Quartalssaison bei den US-Tech-Werten ist einmal mehr Apple, liegt doch der Börsenwert trotz des jüngsten Kursrückgangs bei 1,05 Billionen Dollar, womit der iPhone-Hersteller die weltweite Nummer eins ist. Analysten gehen laut Reuters für das vierte Quartal des Fiskaljahres 2017/18, das im September endete, von einem Umsatzanstieg von 17 Prozent auf 61,59 Mrd. Dollar aus. Das wäre das fünfte Quartal in Folge mit einem prozentual zweistelligen Erlösplus. Zudem soll der Gewinn je Aktie auf 2,78 Dollar nach oben schießen.

Investoren werden vor allem auf den iPhone-Absatz schauen, steuert er doch rund 60 Prozent des Konzernumsatzes bei, allerdings stagnieren die iPhone-Verkäufe seit einigen Jahren. Umso wichtiger ist es für Apple hochpreisige iPhones zu verkaufen. Im dritten Quartal, das im Juni endete, lag der durchschnittliche Verkaufspreis bei stattlichen 724 Dollar und hatte damit Investoren überzeugt.

Vorstandschef Tim Cook versucht zudem, das Geschäft außerhalb des iPhone-Bereichs anzukurbeln, also mit Dienstleistungen wie dem App Store und Apple Music, sowie mit anderen Geräten wie der Apple Watch und dem Sprachassistenten HomePod. Anleger werden zudem darauf achten, ob und wie sehr der Handelskrieg zwischen den USA und China das Geschäft von Apple in China belastet hat.

Ganz oben auf der Agenda der Investoren steht zudem der Ausblick. Für das per Dezember endende erste Quartal des Fiskaljahres 2018/19 gehen Analysten laut Reuters von einem Umsatzanstieg von 5,3 Prozent auf 93,01 Mrd. Dollar aus. Damit würde die Serie zweistelligen Wachstums allerdings zu Ende gehen.


Hier finden Sie Produkte auf
Apple


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.