04 Juni 2020

Lufthansa fliegt tiefrot - TUI einigt sich mit Boeing

Die Aussicht auf milliardenschwere Hilfen vom Staat stützt derzeit den Aktienkurs der Lufthansa. Der Konzern kämpft mit den Folgen der Corona-Krise. Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, wie hart die Pandemie die Kranich-Airline getroffen hat. Dagegen kann TUI seine ebenfalls schwierige Situation etwas verbessern und bekommt von Boeing eine Entschädigung.
September
08
August
08
Januar
23
23.01.2020 | 11:30
Ölpreis ohne Kursimpulse
Januar
22
Januar
21
Januar
15
Januar
14
14.01.2020 | 11:30
Goldpreis legt eine Pause ein
Januar
10
Januar
09
Januar
03
03.01.2020 | 11:30
Jahresausblick 2020: Renten
Dezember
30
Januar
30
30.01.2020 | 11:30
Amazon und Facebook schwächeln
Februar
05
Februar
21
Februar
25
Februar
26
März
05
05.03.2020 | 11:30
Merck und Vonovia im Aufwind
März
12
März
13
März
20
März
25
April
01
April
03
April
07
April
14
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
21
April
23
Mai
15
Mai
20
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Juni
02
Juni
05
Juni
09
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
23

Das Wichtigste zur Lufthansa und TUI vorab:

  • Lufthansa stürzt im ersten Quartal tief ins Minus
  • TUI einigt sich mit Boeing auf Schadensersatz

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben die Deutsche Lufthansa und TUI schwer getroffen. Zum Jahresauftakt stürzte die Lufthansa im ersten Quartal tief in die roten Zahlen. Der Kranich-Airline zufolge belief sich der Verlust auf 2,1 Milliarden Euro nach einem Minus von 342 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa

 

Die praktisch zum Erliegen gekommene Reisetätigkeit sowie zahlreiche Wertminderungen belasteten dem Konzern zufolge dabei besonders. So nahm das Unternehmen beispielsweise Wertberichtigungen von 266 Millionen Euro auf stillgelegte Flugzeuge vor sowie in Höhe von 57 Millionen Euro auf die Billigflugtochter Eurowings.

Der Umsatz lag weiteren Angaben zufolge im abgelaufenen Quartal bei 6,4 Milliarden Euro und damit rund 18 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Allein im März musste die Lufthansa einen Einbruch von 47 Prozent verzeichnen. Für neuen Schwung sollen nun Staatshilfen von rund neun Milliarden Euro sorgen, auf die sich das Unternehmen mit der Bundesregierung jüngst verständigt hatte.

Boeings 737-Max-Desaster hat sich auch negativ auf den Reisekonzern TUI ausgewirkt. Allein im vergangenen Jahr sind zusätzliche Kosten für TUI von fast 300 Millionen Euro entstanden. Der Reisekonzern verlangt deshalb Kompensation vom US-Flugzeugbauer - und bekommt diese nun offenbar auch. Die beiden Unternehmen haben sich auf einen Ausgleich für den entstandenen finanziellen Schaden verständigt. Die von Boeing zu zahlende Summe sei aber unklar. Sie soll jedoch einen erheblichen Teil des Schadens abdecken. TUI soll darüber hinaus ein Guthaben für künftige Bestellungen erhalten.

Hier finden Sie Produkte auf
TUI

 

Bei zwei Abstürzen von 737-Max-Maschinen binnen weniger Monate waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden verhängten daraufhin ein weltweites Flugverbot für das Modell. Boeing kämpft seitdem mit den Folgen und verzeichnet immer noch Orderstornierungen. Allerdings produziert der US-Flugzeugbauer die 737-Max wieder.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.