20 März 2020

Lufthansa und Tui mit schmerzhaften Verlusten

Die Corona-Krise trifft die Luftfahrt- und Reisebranche besonders stark, vielen Unternehmen droht die Insolvenz. Lufthansa-Chef Spohr erwägt sogar die Beantragung von Staatshilfen, die Tui bereits bekommen hat. Beide Aktien verlieren deutlich.
September
08
August
08
Januar
23
23.01.2020 | 11:30
Ölpreis ohne Kursimpulse
Januar
22
Januar
21
Januar
15
Januar
14
14.01.2020 | 11:30
Goldpreis legt eine Pause ein
Januar
10
Januar
09
Januar
03
03.01.2020 | 11:30
Jahresausblick 2020: Renten
Dezember
30
Januar
30
30.01.2020 | 11:30
Amazon und Facebook schwächeln
Februar
05
Februar
21
Februar
25
Februar
26
März
05
05.03.2020 | 11:30
Merck und Vonovia im Aufwind
März
12
März
13
März
20
März
25
April
01
April
03
April
07
April
14
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
21
April
23
Mai
15
Mai
20
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Juni
02
Juni
05
Juni
09
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
23

Das Wichtigste zur Lufthansa und Tui vorab:

  • Lufthansa streicht die Dividende
  • Tui legt Großteil des Geschäfts erst einmal still

Eine Rezession ist für die deutsche Wirtschaft kaum noch zu verhindern. Das öffentliche Leben steht in vielen Bereichen aufgrund der Corona-Krise still. Auch die jüngsten Ergebnisse der Umfrage des ifo-Instituts unter rund 9.000 verantwortlichen Managern signalisieren dies. Nach vorläufigen Daten ist der ifo-Geschäftsklimaindex im März von zuvor 96 auf 87,7 Punkte gefallen, das niedrigste Niveau seit August 2009. Das ifo-Institut erwartet einen BIP-Rückgang zwischen 1,5 und im schlimmsten Fall 6 Prozent. „Sowohl die Unsicherheit als auch die Abwärtsrisiken sind sehr groß“, erklärt ifo-Chef Clemens Fuest.

Zuerst hat die Corona-Krise die Luftfahrt- und Touristikunternehmen getroffen, deren Geschäftsgrundlage fast komplett zum Erliegen gekommen ist. Der Luftfahrtbranchenverband IATA rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang in dreistelliger Milliardenhöhe. Mehr als 185.000 Flüge sind laut IATA seit Januar ausgefallen. Der Branchenverband fordert daher Staatshilfen, damit die Fluggesellschaften die Krise überstehen können. Darüber hat auch Lufthansa-Chef Carsten Spohr gesprochen. Die Luftfahrt habe ohne staatliche Hilfe keine Zukunft, je länger die Corona-Krise dauere. Aktuell sind 700 der rund 765 Lufthansa-Flieger am Boden.

Obwohl die Lufthansa im internationalen Vergleich eine der größeren Airlines ist, hatte das Unternehmen schon vor der Krise Probleme bekommen. Im vergangenen Jahr ging der Gewinn wieder zurück, diesmal sogar um 50 Prozent. Die bereinigte Marge sank von 8 auf 5,6 Prozent. Der internationale Preiskampf der Airlines, vor allem innerhalb Europas, setzt dem Unternehmen zu. Immerhin konnte der Umsatz um mehr als zwei Prozent zulegen. Die Dividende hat die Fluggesellschaft gestrichen. Aktuell hat die Aktie seit Jahresbeginn rund 45 Prozent an Wert eingebüßt. Wie inzwischen zahlreiche andere Unternehmen auch wagt die Lufthansa keinen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr.

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa

 

Tui ist dazu schon lange nicht mehr in der Lage, kämpft aktuell mit schwerwiegenden Problemen. Daher hat das Reiseunternehmen im Gegensatz zur Lufthansa bereits Staatshilfen beantragt. Ein Großteil des Geschäfts wurde schon stillgelegt, alle Kreuzfahrten und Pauschalreisen sind vorerst abgeblasen, um den Coronavirus einzudämmen. Kunden seien insgesamt verunsichert und halten sich bei Buchungen zurück, so der Deutsche Reiseverband DRV über die aktuelle Situation.

Hier finden Sie Produkte auf
TUI

 

Dabei hat das Jahr für das Reiseunternehmen gut begonnen. Die Sommerbuchungen legten deutlich um 14 Prozent zu. Außerdem hoffte Tui von der Pleite des Konkurrenten Thomas Cook zu profitieren. Da zu Beginn des Jahres hauptsächlich China von der Coronavirus-Epidemie betroffen war, rechnete Tui nicht mit nennenswerten Auswirkungen auf das eigene Geschäft, denn in diesem Markt war das Unternehmen nicht allzu stark vertreten. Doch mit der rasanten Ausbreitung innerhalb Europas hat es den Reiseveranstalter aus Hannover besonders hart getroffen. Weitere Belastungen verursachten auch die Ausfälle der Boeing 737 Max-Flieger. Sie belaufen sich auf eine Summe zwischen 220 und 245 Millionen Euro. Boeing will sich an Ausgleichszahlungen beteiligen, doch der Flugzeughersteller leidet selbst schon unter der Corona-Krise und plant ebenfalls Staatshilfen zu beantragen. Die Tui-Aktie verliert seit Jahresanfang fast 70 Prozent.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.