09 April 2020

Delivery Hero und SAP erfolgreich auf unterschiedlichen Wegen

Bisher zeigten sich SAP und Delivery Hero vergleichsweise unbeeindruckt von der Coronavirus-Pandemie. Doch nun muss der Softwarekonzern SAP negative Auswirkungen einräumen. Dagegen profitiert Delivery Hero weiter als Stay-at-Home-Aktie, verliert aber zuletzt kräftiger. Beide Titel halten sich gegenüber dem gesamten Aktienmarkt dennoch tapfer.
November
20
November
11
November
06
November
03

Das Wichtigste zu Delivery Hero und SAP vorab:

  • Delivery Hero treibt asiatische Expansion voran
  • SAP mit Gewinn- und Umsatzwarnung

Die Ausbreitung des Coronavirus und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in zahlreichen Ländern, hat das Geschäft mit Essenslieferungen explodieren lassen. Einer der Profiteure dieses Trends ist der Betreiber der onlinebasierten Essens-Bestellplattformen Delivery Hero. „Zusätzlich zu den Restaurantbestellungen über unsere Partner können Kunden in 21 Märkten in den Regionen MENA, Asien-Pazifik und Lateinamerika nun auch Lebensmittelgeschäfte und Supermärkte auf den lokalen Liefer-Apps finden“, hatte das MDAX-Unternehmen kürzlich erklärt.


Außerdem treibt Delivery Hero seine internationale Expansion voran und hat in Südkorea Woowa zugekauft, die in Südkorea und Vietnam einen der größten Lieferservices betreiben. Damit will Delivery Hero in Asien expandieren, wo bisher rund 30 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet werden. Bisher ist der Nahe Osten und Nordafrika die stärkste Region mit einem Umsatzanteil von 50 Prozent. Der Titel hat als „Aktie für zuhause“ in der Zeit der Coronavirus-Pandemie profitiert, gab zuletzt aber etwas nach und ist auf Jahressicht jetzt sogar mit minus 7,3 Prozent in die Verlustzone gerutscht. Damit gehört der Wert in diesem Jahr dennoch zu den Top 15 MDAX-Aktien. Vom Rekordhoch oberhalb von 81 Euro, das am 13. Februar 2020 erreicht wurde, ist der Titel nun rund 20 Prozent entfernt.

Hier finden Sie Produkte auf
Delivery Hero

 

Ebenfalls knapp 20 Prozent ist auch die SAP-Aktie von ihrer Rekordnotiz entfernt, die am 19. Februar erreicht wurde. In diesem Jahr steht insgesamt ein Verlust von rund 13 Prozent in den Büchern. Damit ist SAP derzeit die Nummer 9 in der DAX-Jahresperformance. Doch allmählich spürt der Konzern die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. SAP gab an, dass die ersten beiden Monate des Jahres solide waren, allerdings seien zuletzt Geschäftsabschlüsse verschoben worden. Daher hat der Konzern eine Gewinn- und Umsatzwarnung für 2020 herausgegeben. 


Beim Gewinn werden jetzt zwischen 8,1 und 8,7 Mrd. Euro erwartet, zuvor waren es 8,9 bis 9,3 Mrd. Euro. Der Umsatz wird nun bei 27,8 bis 28,5 Mrd. Euro erwartet anstatt bei 29,2 bis 29,7 Mrd. Euro. Im ersten Quartal kletterte der Umsatz noch um sieben Prozent, allerdings sank die operative Marge deutlich von 23,9 auf 22,6 Prozent, weil das Betriebsergebnis um rund ein Prozent gesunken ist. Auch das wachstumsstarke Cloud-Geschäft ist betroffen, welches zwar weiter zweistellig zulegen soll, jedoch weniger dynamisch als bisher. An seinen Langfrist-Zielen hält SAP dagegen fest und rechnet damit, gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen.

Hier finden Sie Produkte auf
SAP

 

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.