06 Mai 2020

Lufthansa setzt auf Staatshilfen – Boeing hofft auf das Rüstungsgeschäft

Die einschneidenden Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie treffen die Fluggesellschaften weltweit. Der internationale Luftverkehr ist praktisch zum Erliegen gekommen. Die Airlines fordern Staatshilfen, auch die Lufthansa. Boeing ist dagegen nicht durch den Staat, sondern durch Investoren gestützt worden. Nun will der Flugzeughersteller sein Drohnengeschäft intensivieren.
August
11
Juli
23
Juli
14
14.07.2020 | 12:30
Gold und Silber gefragt
Juli
10
Juli
03
03.07.2020 | 10:50
Ölpreis auf dem Vormarsch
Juli
02

Das Wichtigste zu Lufthansa und Boeing vorab:

  • Lufthansa hofft auf baldige Einigung zu Staatshilfen
  • Boeing kann sich über Rüstungsaufträge in der Corona-Krise freuen

Die EU-Wettbewerbsbehörde hat die milliardenschweren staatlichen Hilfen Frankreichs für die Fluggesellschaft Air France abgesegnet. Auch die Lufthansa hofft auf Unterstützung des Staates in Zeiten der Corona-Krise. So kann beispielsweise die Schweizer Airline Swiss, eine Tochtergesellschaft der Lufthansa, auf milliardenschwere Liquiditätshilfen der Schweizer Regierung zurückgreifen. Es geht dabei um Kreditgarantien des Bundes in Höhe von mehr als einer Milliarde Schweizer Franken. Der Schweizer Ständerat, die kleine Kammer des Parlaments, segnete die Hilfen für Swiss und die Fluggesellschaft Edelweiss ab. Sie sind allerdings an die Klimaziele der Schweizer Regierung gebunden. 

Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist dementsprechend zuversichtlich, dass die Kranich-Airline Staatshilfen der Bundesregierung erhalten wird. Er rechnet "in Kürze" mit einer entsprechenden Einigung zu einem Rettungspaket. An einem Scheitern der Gespräche habe keiner im Unternehmen ein Interesse, so Spohr. Er steht allerdings einem möglichen Einstieg des Staates beim Konzern ablehnend gegenüber. Insgesamt geht es um staatliche Hilfen im Volumen von rund zehn Milliarden Euro.

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Lufthansa

 

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat dagegen auf Staatshilfen verzichtet und vor wenigen Tagen rund 25 Mrd. Dollar bei Investoren eingesammelt. Während Boeings Zivilflugzeugsparte wegen der 737-Max-Problematik und den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie noch Zeit brauchen wird, um aus der Krise zu kommen, läuft das Rüstungsgeschäft: Der Airbus-Konkurrent baut nun etwa für das australische Militär unbemannte Kampf-Drohen. 

Laut Boeing handelt es sich um die in Australien entwickelte Loyal Wingman-Drohne. Sie ist 11,60 Meter lang und besitzt eine Reichweite von rund 3700 Kilometer. Bis zu 16 dieser unbemannten Flugobjekte könnten den Angaben zufolge ein bemanntes Flugzeug bei Missionen unterstützten.

Hier finden Sie Produkte auf
Boeing

 

Wie der US-Konzern weiter mitteilte, könnten erste Testflüge bereits Ende des Jahres erfolgen. Mitte des Jahrzehnts, "vielleicht etwas früher", soll dann die Produktion starten. Die Loyal Wingman wäre das erste in Australien entwickelte "Kampfflugzeug" seit dem Zweiten Weltkrieg. Für Boeing wiederum ist das Projekt die größte Investition in sogenannte unbemannte Systeme außerhalb des Heimatmarkts USA.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.