07 Februar 2019

Microsoft und SAP mit spürbarem Gegenwind

Die beiden Softwareriesen Microsoft und SAP haben Quartalszahlen vorgelegt. Bei den Investoren hielt sich die Begeisterung in Grenzen, doch die Unternehmen geben sich zuversichtlich.
April
17
April
10
April
09
09.04.2019 | 10:45
Tesla enttäuscht Investoren
März
29
März
22

Apple, Amazon, Alphabet und Microsoft streiten sich seit einigen Wochen um den Titel des größten Unternehmens der Welt, gemessen am Börsenwert. Aktuell liegt Microsoft mit rund 810 Mrd. Dollar (710,5 Mrd. Euro) Marktkapitalisierung knapp an der Spitze.


Hier finden Sie Produkte auf
Apple Amazon.com Alphabet Class C Microsoft


Nachdem die Aktie des weltgrößten Softwarekonzerns nach der Vorlage der Quartalszahlen anfänglich etwas nachgegeben hatte, hat sie sich zuletzt im Rahmen des Anstiegs am Gesamtmarkt erholt. Microsoft hat im vergangenen Quartal den Umsatz um zwölf Prozent auf 32,5 Mrd. USD gesteigert und damit die Schätzungen der Analysten laut Bloomberg erreicht. Ebenso traf der Gewinn je Aktie die Vorhersage der Finanzprofis. Dennoch waren einige Investoren enttäuscht, weil der Konzern die Erwartungen im Gegensatz zu einigen Vorquartalen nicht übertroffen hat. Finanzchefin Amy Hood führte das auf die Schwäche im PC-Markt zurück, der die Verkäufe des Betriebssystems Windows gedrückt habe. Laut der Researchfirma Gartner war der weltweite PC-Absatz im vierten Quartal nach zwei Quartalen mit weitgehender Stabilität um 4,3 Prozent gesunken.

Hingegen war der Umsatz von Microsoft im Cloud-Geschäft um 76 Prozent nach oben geschossen. Hood kündigte an, dass der Konzern weiterhin kräftig in den Wachstumsbereich investieren werde. Außerdem trat sie den Sorgen der Analysten und Investoren entgegen, dass die Nachfrage der Kunden nach Cloud-Lösungen schwächeln würde. Zuvor hatten der Halbleiterriese Intel und der weltgrößte Hersteller von Grafikkarten Nvidia aus genau diesem Grund jeweils einen schwachen Ausblick abgegeben. Das hatte nicht nur zu einem Einbruch bei deren Aktien geführt, sondern den gesamten Technologiesektor belastet. Hood hat hingegen ein „solides“ Quartal im Firmenkundengeschäft und einen anhaltenden Anstieg der Marge im Cloud-Geschäft in Aussicht gestellt.


Hier finden Sie Produkte auf
Intel Nvidia


SAP steckt 950 Mio. in die Restrukturierung

Ebenso wie bei der Microsoft-Aktie war zuletzt auch jene von SAP auf Erholungskurs. Dabei konnte der größte Softwarehersteller Europas mit seinen Quartalszahlen Investoren nicht überzeugen. Der Umsatz im Cloud-Geschäft ist zwar kräftig gestiegen, hat jedoch Spuren bei der Marge des Konzerns hinterlassen. Finanzchef Luka Mucic verwies darauf, dass das starke Wachstum im Cloud-Geschäft die Marge belastet habe. So war die bereinigte operative Marge auf 33,2 Prozent gesunken, gegenüber 34,7 Prozent im Vorjahreszeitraum.


Hier finden Sie Produkte auf
SAP


Im Gesamtjahr lag diese Kennzahl mit 29 Prozent lediglich auf dem Vorjahresniveau, was für etwas Enttäuschung bei Investoren gesorgt hat. Vorstandschef Bill McDermott hatte, nach fünf Jahren mit einer sinkenden Gewinnspanne, für 2018 die Trendwende versprochen. Wenig begeistert waren Investoren zudem, dass der währungsbereinigte Auftragseingang im Cloud-Geschäft im vierten Quartal um lediglich 23 Prozent gestiegen ist. Im Vorquartal lag das Plus noch bei 37 Prozent. SAP will sich noch stärker auf das Cloud-Geschäft fokussieren und gibt bis zu 950 Mio. Euro für die Restrukturierung aus, unter anderem für Trainingsprogramme, aber auch für Aufhebungsverträge.

Für das laufende Jahr hat McDermott einen Anstieg des bereinigten operativen Gewinns um 7,5 bis 11,5 Prozent in Aussicht gestellt. Einen konkreten Umsatzausblick gab der Firmenlenker nicht mehr ab, die Erlöse sollen allerdings „etwas geringer“ zulegen als das operative Ergebnis. Nach dem Anstieg der Aktie liegt der Börsenwert derzeit bei rund 113 Mrd. Euro.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.