06 Juli 2024

Wochenrückblick – Konjunkturdaten und Kurssprünge

Zusammen mit Ihnen wollen wir einen Blick auf die aktuelle Wochenhistorie werfen. Was war wichtig? Was bewegte den Markt? Wir haben die wichtigsten Ereignisse übersichtlich für Sie zusammengefasst.
Juli
15
Juli
05
Juli
04

Die vergangene Börsenwoche zeichnete sich sowohl durch spannende Nachrichten auf konjunktureller Ebene als auch aufseiten der Unternehmen aus. Konjunkturell schauten Anlegerinnen und Anleger vor allem auf die Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA. Unternehmensseitig verfolgten die Börsianer neue Unternehmensankäufe der Flugzeugbauer und einen 30-prozentigen Kurssprung in den Papieren von Varta.

Getrübte Stimmung in der Auftragslage

Am Mittwoch stand konjunkturell die veröffentlichte monatliche Umfrage des Institute for Supply Management (ISM) aus. Wie das Non-Profit-Unternehmen aus Arizona berichtet, fiel der Einkaufsmanagerindex von 53,8 Punkten im Mai auf 48,8 Zähler im Juni. Der Indikator signalisiert somit ein schrumpfendes verarbeitendes Gewerbe, da die Zahl unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten gesunken ist. Für die US-Konjunktur fällt besonders schwer ins Gewicht, dass die Auftragslage in der Industrie überraschend rückläufig ist. Nach zuvor drei aufeinanderfolgenden Monaten mit einem Auftragsplus sanken nun die Aufträge um 0,5 Prozent zum Vormonat.

Der Abwärtstrend aus den USA setzt sich in puncto Auftragseingang ungebrochen fort, denn die deutsche Industrie erleidet den fünften Auftragsrückgang in Folge. Somit wurden die zaghaften Konjunkturhoffnungen erneut im Keim erstickt. Wie aus den Zahlen des Statistischen Bundesamt vom Donnerstag hervorgeht, erhielt das verarbeitende Gewerbe im Mai erneut weniger Aufträge. Verglichen mit dem Vormonat lag der Auftragseingang demnach rund 1,6 Prozent niedriger, was in Summe bereits den fünften Rückgang in Folge darstellt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat brachen die Aufträge sogar um 8,6 Prozent ein. Während die Aufträge aus dem Inland im Monat Mai um 0,5 Prozent stiegen, fielen die Auslandsaufträge um 2,8 Prozent.

Produkte auf
DAX® S&P500®

Neu Vereint: Flugzeugwerte im Steigflug

Die Neuigkeiten der Unternehmen ließen in der vergangenen Woche nicht lange auf sich warten. Am Montag teilte der Flugzeugbauer Boeing mit, den Flugzeugteilelieferant Spirit Aerosystems erneut unter dem eigenen Konzerndach begrüßen zu dürfen. Der rund 4,7 Milliarden US-Dollar schwere Aktiendeal ist für Boeing ein wichtiger Schritt zurück zur Einhaltung der hohen Qualitätsstandards. Spirit Aerosystems produziert unter anderem den Rumpf von Maschinen des Typs Boeing 737. Spirit-Aktionären erhalten 0,25 Boeing-Aktien für jede ihrer Spirit-Aktien, falls der volumengewichtete Durchschnittspreis bei oder unter 149 US-Dollar liege. In Richtung Wochenende fiel der Kurs von Spirit-Papieren zwischenzeitlich um gut 10 Prozent, wohingegen die Papiere von Boeing kaum verändert auf einem Niveau von rund 170 Euro notieren.

Produkte auf
Boeing

In puncto Fusionen und Übernahmen knüpft Lufthansa an die Neuigkeiten von Boeing nahtlos an. Wie am Mittwoch bekannt wurde, darf nach einer langen Prüfung der EU-Kommission die Lufthansa bei der italienischen ITA einsteigen. Rund 325 Millionen Euro lässt sich die Lufthansa 41 Prozent an ITA Airways kosten. Im zweiten Schritt, der im Jahr 2025 erfolgen soll, erfolgt die 90-prozentige Übernahme. Für den deutschen Luftfahrtkonzern ist die Transaktion ein strategisch wichtiger Schritt für den Ausbau der Ziele in Südamerika, Nordafrika und im Nahen Osten. Mit der Einverleibung von ITA erweitert die Lufthansa ihr Flugwesen um 1.000 neue Verbindungen. Die Papiere der Lufthansa legten zwischenzeitlich gut 5 Prozent zu und notierten an der 6 Euro Marke.

Produkte auf
Deutsche Lufthansa

Nach Kurssturz – Varta nun über 30 Prozent im Plus

Fast genau so schnell wie die Varta-Aktie kürzlich an Boden verlor, geht es nun wieder Berg auf. Als am Freitag der Sportwagenhersteller Porsche ankündigte, dem angeschlagenen Batteriekonzern Varta sein Geschäft für Elektroautobatterien abzukaufen, kam Euphorie an den Märkten auf. Die Hoffnung auf ein mögliches Investment von Porsche im Geschäftsbereich für großformatige Lithium-Ionen-Zellen (V4Drive) bei Varta macht die Aktien des angeschlagenen Batterieherstellers begehrt. Derzeit befänden sich beide Konzerne in Verhandlungen über ein mögliches Mehrheitsinvestment in die Varta-Tochter V4Drive, teilte Varta mit. Hierzu hätten die Firmen bereits eine unverbindliche Absichtserklärung geschlossen. Die Papiere des Batterieherstellers stiegen in der Spitze um 32,2 Prozent auf 11,76 Euro. Aber nicht nur Varta-Anleger hatten einen Grund zur Freude, denn auch die Porsche-Aktie stieg zwischenzeitlich auf 2,5 Prozent an.

Produkte auf
Varta Porsche AG

 

Das war es auch schon mit dem Wochenrückblick. Sie interessieren sich neben interessanten News über den Kapitalmarkt auch für Technische Analyse? Dann schauen Sie doch auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort haben veröffentlichen wir regelmäßig Ausgaben von „Jörgs Chartschule“.

Zum Instagram-Channel der HSBC

Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Continental Europe S.A., Germany ("HSBC Deutschland") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. Die Basisinformationsblätter erhalten Sie ebenfalls vom Emittenten über www.hsbc-zertifikate.de/emittent.

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.