18 Mai 2024

Wochenrückblick – Zinsfantasien und überzeugende Zahlen der deutschen Banken und Versicherer

Zusammen mit Ihnen wollen wir einen Blick auf die aktuelle Wochenhistorie werfen. Was war wichtig? Was bewegte den Markt? Wir haben die wichtigsten Ereignisse übersichtlich für Sie zusammengefasst.
Juni
13
Juni
10
Juni
05
Juni
03
03.06.2024 | 12:30
AMD mit Jagd auf NVIDIA
Oktober
31
Oktober
30
Oktober
27
Oktober
27
Oktober
26
Oktober
25
25.10.2023 | 16:40
Boeing im Parabelflug
Oktober
24
Oktober
22
Oktober
20
Oktober
20
20.10.2023 | 12:00
Erzeugerpreise sinken weiterhin

In der abgelaufenen Börsenwoche erreichten die Indizes wieder neue Rekordhochs, nicht zuletzt durch die jüngsten Inflationsdaten der USA. Aber auch spannende Quartalszahlen im Zuge der deutschen Berichtsaison konnten die Anleger überzeugen.

Sinkende Teuerung weckt Zinsfantasie – Börsen erzielen Rekordhochs

Eine abgeschwächte Inflation hat den US-Aktienmärkten am Mittwoch neue Zinssenkungsfantasien und Höchststände beschert. In den USA hat sich der Preisauftrieb nach einigen Monaten mit überraschend hohen Inflationsdaten abgeschwächt. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Verbraucherpreise um 3,4 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch vorbörslich vermeldete. Im März betrug die Teuerungsrate noch 3,5 Prozent. Die Kerninflationsrate fiel von 3,8 auf 3,6 Prozent. Die Entspannung der Verbraucherpreise - und damit einhergehend die Hoffnungen auf Zinssenkungen – hat die Indizes an der Wall Street wieder auf neue Allzeithochs getrieben. Der Dow Jones Industrial Index® stieg zuletzt auf 40.051 Punkte und markierte damit nicht nur ein neues Allzeithoch, sondern knackte damit auch die so wichtige 40.000er Marke. Auch der breit gefasste S&P500® sowie der technologielastige Nasdaq100® erreichten jeweils neue Rekordhochs. Die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell versuchten jüngst mit erhöhten Zinsen die Teuerungsrate auf den Zielwert von 2 Prozent zu drücken.

Produkte auf
Dow Jones Industrial Average® Nasdaq100 S&P500

 

Commerzbank und die Versicherer Allianz und Hannover Rück überzeugen Anleger

Die laufende Berichtsaison steht ganz im Zeichen der Banken und Versicherer. Sowohl die Commerzbank als auch die beiden Versicherer Allianz und Hannover Rück konnten im ersten Quartal gewinnseitig die Märkte überzeugen.

Die Commerzbank ist mit einem Gewinnsprung in das neue Jahr gestartet und hat nach eigenen Angaben das beste Ergebnis im ersten Quartal seit 13 Jahren erzielt, wie das Unternehmen am Mittwoch vermeldete. Das Ergebnis vor Steuern lag mit knapp 1,1 Milliarden Euro um fast ein Viertel höher als im Vorjahresquartal. Die zweitgrößte Privatbank Deutschlands profitierte dank Ihres großen Einlagengeschäfts mit Privat- und Firmenkunden besonders stark von dem anhaltend hohen Zinsniveau.

Der Versicherungskonzern Allianz ist dank guter Geschäfte im Schaden- und Unfallsegment gut in das neue Jahr gestartet. Im ersten Quartal erzielte der DAX®-Konzern einen operativen Gewinn von fast vier Milliarden Euro. Der auf die Aktionäre entfallende Überschuss wuchs nach einer Belastung im Vorjahr nun sogar um rund 22 Prozent auf knapp 2,5 Milliarden Euro. In der Vermögensverwaltung flossen Pimco und Allianz Global Investors zwischen Januar und März 34 Milliarden Euro zu. Das ist mehr als im gesamten Jahr 2023.

Auch der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück ist dank überschaubarer Großschäden mit mehr Gewinn ins neue Jahr gestartet. Der Jahresüberschuss wuchs im ersten Quartal um rund 15 Prozent auf 558 Millionen Euro, wie das DAX®-Unternehmen am Dienstag vermeldete. Der Vorstandschef Henchoz bekräftige das Ziel, den Gewinn in diesem Jahr auf mindestens 2,1 Milliarden Euro zu steigern.

Produkte auf
Commerzbank AG Allianz AG Hannover Rück SE

 

Rheinmetall auf dem direkten Weg zum europäischen Rüstungsgiganten

Kein anderes Unternehmen aus dem DAX® hat so einen Wertzuwachs an der Börse verzeichnet wie der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall. Die anhaltend hohe Nachfrage nach Rüstungsgütern in Deutschland und anderen Staaten infolge des Ukraine-Krieges hat im ersten Quartal hohe Zuwächse eingebracht. Bei einem Umsatzanstieg um 16 Prozent auf 1,58 Milliarden Euro schnellte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um rund 60 Prozent auf 134 Mio. Euro nach oben, wie der DAX®-Konzern am Mittwoch vermeldete. Getragen wird dieses Ergebnis durch den hohen Auftragsbestand inkl. der erwarteten Abrufe aus Rahmenverträgen und Kundenvereinbarungen – er stieg um rund 43 Prozent auf den Rekordwert von 40,2 Milliarden Euro.

Produkte auf
Rheinmetall AG

 

Das war es auch schon mit dem Wochenrückblick. Sie interessieren sich neben interessanten News über den Kapitalmarkt auch für Technische Analyse? Dann schauen Sie doch auf unserem Instagram-Kanal vorbei. Dort haben veröffentlichen wir regelmäßig Ausgaben von „Jörgs Chartschule“.

Zum Instagram-Channel der HSBC

Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Continental Europe S.A., Germany ("HSBC Deutschland") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. Die Basisinformationsblätter erhalten Sie ebenfalls vom Emittenten über www.hsbc-zertifikate.de/emittent.

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.