03 März 2017

Aufstieg der Robotik-Industrie - Ein Zukunftstrend?

Die Robotik-Branche könnte in den nächsten Jahren kräftig wachsen. Daher steigt das Interesse der Investoren an dem Sektor. Die Entwicklungen sind allerdings sehr unterschiedlich – ein Blick in diese Zukunftsindustrie.
August
18
August
11
11.08.2017 | 13:00
Ölpreis bald bei 100 Dollar?
Juli
28
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Viele Experten sehen die Robotik-Industrie an den Anfängen einer Revolution. Wegen der technologischen Fortschritte bei der Entwicklung von Halbleitern, Sensoren, Software und Algorithmen steigt die Produktivität neuer Roboter stark an, weshalb diese Maschinen immer mehr Aufgaben übernehmen. Laut den Analysten der Boston Consulting Group dürfte der Markt daher bis zum Jahr 2025 im Schnitt um zehn bis 15 Prozent pro Jahr wachsen. Der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn, der Produkte für Apple, Sony, Intel und Dell herstellt, geht mit den Robotik-Trend: Der Konzern hatte im Frühjahr 2016 für Aufsehen gesorgt, als er sagte, er habe in seinen Werken in Festlandchina 40.000 Roboter installiert. Gleichzeitig produziert Foxconn selbst pro Jahr rund 10.000 Roboter, damit sie in den eigenen Werken die Arbeit deutlich schneller und günstiger als Menschen erledigen. China selbst strebt an, in den nächsten Jahren die Zahl der Roboter kräftig zu steigern, um die Automatisierung zu erhöhen und so die Produktivität zu verbessern. Sie wollen den Rückstand gegenüber den Vorreitern auf dem Gebiet, wie Japan, Südkorea oder Deutschland verringern. Viele Unternehmen dürften bei Robotern künftig verstärkt auf kollaborative Roboter, sogenannte „Cobots“ setzen. Ein Beispiel dafür ist der „Foxbot“ von Foxconn, der Seite an Seite mit Menschen arbeitet, beispielsweise in der Kleinserienproduktion oder in Bereichen mit begrenzten Platzverhältnissen.

Wegen der möglichen Perspektiven für den Robotik-Sektor richten sich die Augen vieler Investoren auf die Hersteller von Robotern wie zum Beispiel den japanischen Elektronik- und Maschinenbauer Fanuc oder den Schweizer Spezialisten für Energie- und Automatisierungstechnik ABB. Das Interesse der Investoren wird auch durch die Übernahme des deutschen Herstellers Kuka deutlich. Der chinesische Midea-Konzern hält derzeit rund 95 Prozent der Anteile an Kuka. Zudem dürfte der US-Konzern iRobot, der für seine Serviceroboter bekannt ist, die staubsaugen oder den Boden reinigen, in der Beobachtung der Investoren bleiben. Der Börsenwert liegt aktuell bei 1,6 Mrd. Dollar.

Abseits der Roboter-Hersteller existieren zahlreiche Unternehmen, die die Robotertechnik anwenden und weiterentwickeln. Dazu zählt beispielsweise das Unternehmen Amazon, das künftig mit Hilfe von Drohnen ihre Pakete zustellen will. Im Bereich der Elektro- und selbstfahrenden Autos zählen Tesla und BMW zu den Vorreitern. Bei sogenannten „Smart Cars“ sind etwa Apple und Google Nutzer der Robotertechnologie, die eine komplette Elektrifizierung des Autos zum Ziel haben. In eine ähnliche Richtung geht Osram bei der Entwicklung des „Smart Home“, da es das Haus oder die Wohnung intelligent vernetzen will.

 

Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN

Produktideen Osram Licht

Steigende Kurse Osram Licht Open End-Turbo-Call-Optionsschein 45,0174 EUR 15,91 TD6PFJ
Fallende Kurse Osram Licht Open End-Turbo-Put-Optionsschein 69,2802 EUR 15,61 TD6V16
Stand: 03.03.2017 - 10:22 Uhr

 

Fazit: Zwar dürfte der Wettbewerbsdruck in der Branche zunehmen, wenn neue, kleine Unternehmen in den Markt einsteigen. Entsprechend ergeben sich aber auch neue Investitionsmöglichkeiten. Der Sektor könnte daher in den nächsten Jahren einer der Lieblinge der Investoren sein.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.