16 Juni 2017

Dotcom-Blase und FANG-Aktien – wiederholt sich das Jahr 2000?

Viele Anleger erinnert die aktuelle Rally bei US-Technologie-Aktien an die Blase am Ende der 1990er-Jahre als die zahlreichen Internet-, Telekom- und Medienaktien haussierten. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede im Vergleich zu damals. Welches Chance-Risiko-Verhältnis haben die Papiere aus dem Tech-Sektor im aktuellen Umfeld?
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Ein neues Buchstabenkürzel verbreitet sich rapide in der Finanzwelt: Nach den FANG-Aktien Facebook, Amazon, Netflix und Google rücken nun die FAAMG-Aktien Facebook, Apple, Amazon, Microsoft und die Google-Mutter Alphabet in den Fokus der Investoren. Der Grund für die Dominanz dieser Aktien: Sie sind mit einem Gewicht von insgesamt 12,5 Prozent die fünf am höchsten gewichteten Werte im S&P 500® und haben mit ihrer Rally den Index in den vergangenen Monaten auf Rekordhochs getrieben.

Knock-out-Produkte auf Apple, Amazon, Facebook und Microsoft finden sie hier

Investoren setzen auf Growth-Aktien

Inzwischen macht sich bei Investoren allerdings die Sorge vor einer vergleichbaren Blase wie Ende der 1990er-Jahre bei den Technologie-, Medien- und Telekomaktien breit. Damals wie heute hatten Investoren in einem Umfeld, in dem die US-Notenbank trotz der sich abkühlenden Konjunktur die Zinsen zusehends erhöht hatte, auf sogenannte „Growth-Aktien“ gesetzt, also Unternehmen mit starkem Wachstum. Anleger haben angenommen, dass sich die dynamische Unternehmensentwicklung der Vorjahre fortsetzen würde, auch wenn die Wirtschaft zu schwächeln beginnt. Die Zinsentwicklung hatte die Situation damals verschärft. So hatte die Fed Mitte 1999 begonnen, die Zinsen anzuheben, auf damals 5,0 Prozent. Im März 2000 war es bereits 6,0 Prozent.

Bei weitem nicht so hohe Bewertung

Allerdings gibt es etliche Unterschiede im Vergleich zur Lage damals. Nicht nur das Zinsniveau war damals sehr viel höher und gab den Anlegern bei einer Anleiherendite von fünf und mehr Prozent eine Alternative zu Aktien. Auch die Bewertung war damals auf einem anderen Niveau. So kommen die FAAMG-Aktien auf ein durchschnittliches 2018er-KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von aktuell 22,7. Das ist zwar nicht niedrig, aber dennoch weit von der Blasenbewertung des ersten Quartals 2000 entfernt, zumal die Unternehmen bis auf Amazon eine hohe operative Marge erwirtschaften. Damals hatten die fünf schwersten Werte aus dem S&P 500®, also Intel, Microsoft, Cisco, Oracle und der Telekomzulieferer Lucent laut einer Studie von Goldman Sachs ein durchschnittliches 2001er-KGV von 58,3. Während das KGV bei Microsoft bei 55 lag, erreichte der Wert für Cisco und Oracle mehr als 100.

Zudem gibt es noch weitere wichtige Unterschiede. Derzeit sitzen die FAAMG-Aktien auf einem Bestand an Bargeld und kurzfristigen Wertpapieren von insgesamt 340,3 Milliarden Dollar. Damit können die Unternehmen selbst bei einem anhaltend schwachen Konjunkturumfeld weiter kräftig investieren. Anfang 2000 waren es bei dem damaligen Quintett nur 45,2 Milliarden Dollar. Zudem überzeugen die FAAMGs mit einer deutlich besseren Profitabilität und das obwohl Unternehmen wie etwa Facebook weiterhin stark investieren. Nach der Hausse der vergangenen Monate sind die FAAMG-Aktien zwar hoch bewertet, allerdings ist die aktuelle Entwicklung nicht mit derjenigen zur Jahrtausendwende zu vergleichen.

Knock-out-Produkte auf Apple, Amazon, Amazon, Facebook und Microsoft finden sie hier

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.