03 Februar 2017

Deutsche Automobilkonzerne brauchen die USA? – Daimler, BMW, Volkswagen

Im vergangenen Jahr haben die Automobilkonzerne noch ein Rekordjahr in den USA gefeiert. Im Januar 2017 kam gleich die Ernüchterung.
Oktober
13
13.10.2017 | 10:30
US-Quartalssaison startet durch
September
28
September
15
September
14
September
08
08.09.2017 | 12:00
Gold vor einer Renaissance?
September
04
September
01
August
30
August
29
August
24
August
18
August
11
11.08.2017 | 13:00
Ölpreis bald bei 100 Dollar?
Juli
28
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Im vergangenen Jahr haben die Automobilkonzerne noch ein Rekordjahr in den USA gefeiert. Im Januar 2017 kam gleich die Ernüchterung. Das liegt aber nicht allein am neuen Präsidenten Trump. Wie werden sich die deutschen Autobauer in diesem herausfordernden Jahr schlagen?

Daimler: 2016 Gewinn und Umsatz nur drei Prozent

Der Lkw-Bereich verhagelte Daimler das Jahresergebnis 2016. Immerhin hat man wenigstens den Erzrivalen BMW in der Oberklasse überholt und ist wieder der weltgrößte Premiumhersteller geworden. Gewinn und Umsatz stiegen 2016 insgesamt aber nur um rund drei Prozent, der Nettogewinn erreichte sogar nur ein Plus von einem Prozent. Daher hat Daimler seine Dividende nicht erhöht, sondern konstant bei 3,25 Euro je Aktie belassen. Daimler rechnet für dieses Jahr mit leichten Steigerungen bei Umsatz und Gewinn, was Börsianer aber nicht überzeugen kann. Die Aktie hat zwar in den vergangenen 12 Monaten Kursgewinne von rund elf Prozent erzielt, liegt damit aber deutlich hinter dem DAX®.

 

Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN

Produktideen Daimler

Steigende Kurse Daimler Open End-Turbo-Call-Optionsschein 64,061 EUR 16,94 TD7B7Q
Fallende Kurse Daimler Open End-Turbo-Put-Optionsschein 70,7644 EUR 16,96 TD78ST
Stand: 03.02.2017 - 10:35 Uhr

 

BMW: Schwieriger US-Markt

Ein Risikofaktor für alle deutschen Hersteller ist derzeit der US-Automobilmarkt. Traditionell sind Daimler und BMW dort besonders stark. Aus diesem Grund würden mögliche Strafzölle, die vom neuen Präsidenten Trump angekündigt worden sind, die Unternehmen erheblich belasten. Möglicherweise braut sich für die USA insgesamt in diesem Jahr etwas zusammen, schließlich sind die Umsätze etlicher Hersteller im Januar bereits schwächer ausgefallen. Die Branche hofft derzeit, dass auch dieses Jahr ein Gutes wird und der Verkauf von rund 17,5 Millionen Fahrzeugen wieder erreicht wird. Großartige Steigerungen sind ausgehend von der aktuellen Situation jedoch nicht zu erwarten.

 

Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN

Produktideen BMW

Steigende Kurse BMW Open End-Turbo-Call-Optionsschein 75,8387 EUR 9,49 TD73XN
Fallende Kurse BMW Open End-Turbo-Put-Optionsschein 91,4712 EUR 10,56 TD7YCU
Stand: 03.02.2017 - 10:38 Uhr

 

Volkswagen: China bleibt wichtig

Da bietet China, wo alle drei deutschen Autobauer gut vertreten sind, schon mehr Möglichkeiten. So konnte VW in China den Umsatz um mehr als 12 Prozent steigern und verhinderte damit einen Umsatzrückgang für 2016. Noch vor Toyota verkaufte man weltweit mit 10,3 Millionen Fahrzeugen die meisten Automobile in 2016. Das ist eine Steigerung von 3,8 Prozent gegenüber 2015. In den USA, die für VW nicht ganz so bedeutend sind, sank der Umsatz aufgrund des Diesel-Skandals allerdings um 2,6 Prozent. Dort hat man sich weitgehend auf Strafzahlungen geeinigt, aber weltweit schweben über VW noch immer Milliardenklagen von großen Versicherungen, Staatsfonds oder Pensionskassen.

 

Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN

Produktideen Volkswagen

Steigende Kurse Volkswagen Open End-Turbo-Call-Optionsschein 110,9232 EUR 3,79 TD78HZ
Fallende Kurse Volkswagen Open End-Turbo-Put-Optionsschein 194,9592 EUR 3,18 TD7KD9
Stand: 03.02.2017 - 10:41 Uhr

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.