14 Juli 2017

Eigentum oder Immobilienaktien? – Das müssen potentielle Häuslebauer wissen!

Nicht nur die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen. Auch für Anleger waren Immobilienaktien wie die von Vonovia oder LEG Immobilien eine gute Geldanlage. Zuletzt kamen aber verstärkt Sorgen auf, dass EZB-Chef Mario Draghi die Geldpolitik allmählich verschärfen könnte.
September
15
September
14
September
08
08.09.2017 | 12:00
Gold vor einer Renaissance?
September
04
September
01
August
30
August
29
August
24
August
18
August
11
11.08.2017 | 13:00
Ölpreis bald bei 100 Dollar?
Juli
28
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Für die aktuellen Immobilienpreise ist vor allem die Nullzinspolitik der EZB verantwortlich, die dazu führt, dass Sparer ihr Geld kräftig in Immobilien stecken. Zuletzt legten die Zinsen aber spürbar zu, nachdem die Chefs der englischen und der kanadischen Notenbank Ende Juni auf einem Notenbankertreffen mögliche Zinserhöhungen ins Spiel brachten. Die kanadische Notenbank hat am 12. Juli ihren Worten Taten folgen lassen und die Zinsen von 0,50 auf 0,75 Prozent angehoben. In diesem Umfeld haben sich die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen innerhalb kürzester Zeit mehr als verdoppelt auf knapp 0,6 Prozent. Langfristig gesehen liegen sie dennoch auf einem extrem niedrigen Niveau. Mitte 2008 wurden noch 4,5 Prozent aufgerufen.

Seitdem sind die Zinsen für Hypothekenkredite mit zehnjähriger Zinsfestschreibung von 5,0 Prozent auf aktuell rund 1,0 Prozent kollabiert. Im Gegenzug legten die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland zwischen 2008 und 2016 um 60 Prozent zu und waren der Katalysator für die deutschen Immobilienaktien. Der Deutsche Immobilienaktienindex (DIMAX), der 1989 vom Bankhaus Ellwanger & Geiger aufgelegt wurde, kletterte seit Ende 2008 um 350 Prozent. In dem Index sind 55 Immobilienaktien aus Deutschland enthalten, wie der DAX®-Konzern Vonovia und die MDAX®-Firmen LEG Immobilien, TAG Immobilien, Deutsche EuroShop und alstria office REIT. Die Zahlen zeigen, dass Immobilienaktien überproportional auf den Anstieg der Immobilienpreise reagieren.


Produktidee: Open End-Turbo-Optionsschein auf Vonovia

Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out-Barriere Hebel WKN
Steigende Kurse Vonovia Call 32,6289 EUR 14,39 TD9JQR
Fallende Kurse Vonovia Put 36,737 EUR 14,51 TD9C41

Stand: 14.07.2017 – 11:06 Uhr

Jedoch gab es auch mal Zeiten, in denen kräftig sinkende Zinsen die Immobilienpreise nicht nach oben führten. So waren die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen von Anfang 1995 bei 7,5 Prozent bis Ende 1998 auf 3,9 Prozent gesunken, während im gleichen Zeitraum die Hypothekenzinsen von 8,8 Prozent im Jahr 1994 auf 5,3 Prozent fielen. Grund dafür war aber die Konsolidierung der Immobilienpreise, nachdem diese kurz nach der Deutschen Einheit kräftig gestiegen waren. Zwischen 1989 und 1994 legten die Preise um 22 Prozent zu. Gleichzeitig haben viele Deutsche die Börse als Anlagemöglichkeit entdeckt. So stieg der DAX® von Anfang 1996 bis Juli 1998 um 170 Prozent. In einem normalen Konjunkturumfeld ist die Zinsentwicklung üblicherweise aber der wichtigste Treiber für die Entwicklung der Immobilienpreise und damit der Aktien.

Von umso größerer Bedeutung ist die weitere Zinsentwicklung. Die Finanzmärkte haben die jüngsten Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi so interpretiert, dass im Herbst eine mögliche Reduzierung des Anleihenkaufprogramms von 60 Mrd. Euro monatlich angekündigt wird. Es bleibt allerdings fraglich, ob die EZB auch tatsächlich handelt, vor allem mit Blick auf die Bundestagswahl in Deutschland im September. Daher sollten Immobilienbesitzer und Anleger die Zinsentwicklung genau im Auge behalten.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.