21 Juli 2017

Wechselkurs: EUR/USD Parität – Wo bist du?

Nachdem viele Experten am Jahresanfang noch die Parität des Euro gegenüber dem Dollar vorhergesagt hatten, ist der Euro stattdessen auf das Mehr-Jahres-Hochs geklettert.
Oktober
13
13.10.2017 | 10:30
US-Quartalssaison startet durch
September
28
September
15
September
14
September
08
08.09.2017 | 12:00
Gold vor einer Renaissance?
September
04
September
01
August
30
August
29
August
24
August
18
August
11
11.08.2017 | 13:00
Ölpreis bald bei 100 Dollar?
Juli
28
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Auf das höchste Niveau seit Januar 2015 ist der Euro gegenüber dem Dollar gestiegen. Auf der Pressekonferenz nach der EZB-Sitzung hat EZB-Chef Mario Draghi zwar kaum etwas Neues gesagt, dennoch gehen viele Investoren davon aus, dass er bei der nächsten Sitzung am 7. September ein Tapering, also ein schrittweises Herunterfahren des Anleihenkaufprogramms, ankündigen könnte. Damit beschleunigt sich der Aufwärtstrend beim Euro. Die Gründe für die Euro-Stärke sind aber auch in den USA zu suchen. Weil dort zahlreiche Konjunkturdaten weiterhin schwächeln, zweifeln viele Investoren, ob die US-Notenbank die Leitzinsen tatsächlich weiter anheben wird, wie Fed-Chefin Janet Yellen es wiederholt betont hatte. Die Zweifel drücken auf die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen, was wiederum den Dollar nach unten zieht. Gleichzeitig sind die Daten aus der Euro-Zone weiterhin ansprechend. In dem Umfeld ist der Euro kräftig auf dem Weg nach oben.

 

Nicht jeder freut sich über den Euro-Anstieg. Er sorgt nämlich für Druck beim DAX, denn die Perspektiven für etliche exportabhängige Unternehmen trüben sich ein, werden doch deutsche Produkte in den USA teuer, während US-Produkte in der Euro-Zone günstiger werden. Dieser Effekt könnte die Autohersteller Daimler und BMW belasten. So gingen im ersten Quartal 13,7 Prozent des Absatzes von Mercedes Benz Pkw in die USA, womit der Markt der wichtigste hinter China war. Inklusive des großen Lkw-Geschäfts stammten 25 Prozent des Konzernumsatzes von Daimler aus den USA. Der Premiumhersteller BMW ist vom Dollar-Rückgang etwas weniger stark betroffen, so lag der Umsatzanteil bei „nur“ rund 17 Prozent. Siemens bekommt ebenfalls Gegenwind von der Währungsseite: im vergangenen Quartal steuerte das US-Geschäft rund 20 Prozent der Erlöse des Industrieriesen bei.


Produktidee: Open End-Turbo- Optionsschein auf EUR/USD

Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out-Barriere Hebel WKN
Steigende Kurse EUR/USD Call 0,942 USD 5,22 TD87TQ
Fallende Kurse EUR/USD Put 1,401 USD 4,91 TD87W9

Stand: 21.07.2017 – 10:14 Uhr

Hingegen gibt es im DAX nur wenige mögliche Gewinner der Währungsveränderung. Dazu gehören Adidas und die Deutsche Lufthansa. Der weltweit zweitgrößte Sportartikelhersteller kauft jährlich für Milliarden von Euro Schuhe, Textilien und Accessoires. Rund 90 Prozent davon kommen aus Asien und werden auf Dollar-Basis bezahlt. Nach dem Euro-Anstieg muss Adidas nun dafür weniger aufwenden als zuvor. Der sinkende Dollar entlastet auch die Lufthansa, weil die Kranich-Airline weniger für Flugbenzin ausgeben muss.

Die Entwicklung des DAX könnte in den nächsten Wochen deutlich von der des Euro abhängen. Sollte er weiter klettern, könnten Investoren ihre Depots umschichten.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.