10 Februar 2017

Zinsen und Immobilienpreise: Zins-“Guru“ Gross oder Anleihen-„König“ Gundlach – wer behält recht?

Bullenmarkt oder Bärenmarkt, steigende oder wieder fallende Zinsen – diese Frage bestimmt die Entwicklung an den Finanzmärkten und sie betrifft alle, von Sparern über Versicherer bis Immobilienkonzerne. Bei den zwei weltweit berühmtesten Managern von Anleihefonds sind die Meinungen zum Zinsmarkt gespalten.
Juni
06
Juni
01
Mai
19
Mai
11
Mai
09
Mai
05
April
21
April
19
April
04
März
24
März
22
März
17
Februar
21
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Die Erwartungen über die weitere Zinsentwicklung sind bei den berühmtesten Anleihemanagern selten so weit auseinander gegangen wie derzeit. Während Zinsguru Bill Gross der Ansicht ist, dass bei einem Anstieg der Zinsen für zehnjährige US-Staatsanleihen, auf 2,6 Prozent, die jahrzehntelange Epoche sinkender Zinsen zu Ende sei und ein Bärenmarkt beginnt, ist der Anleihen-„König“ Jeff Gundlach der Überzeugung, die Marke liege vielmehr bei drei Prozent.

Ein paar Basispunkte entscheiden

Der Unterschied von 0,4 Prozentpunkten klingt sehr gering, aber für Immobilienkäufer spielt dies wegen der gestiegenen Immobilienpreise eine große Rolle. Der durchschnittliche Verkaufspreis in den USA beträgt inzwischen fast 361.000 USD. Dieser Preis liegt beim 6,4fachen des durchschnittlichen Einkommens eines Haushaltes, gegenüber dem 6,1fachen im Jahr 2007. Da die Löhne in den USA deutlich langsamer gestiegen sind als die Immobilienpreise, sind Immobilien für viele Amerikaner so unerschwinglich wie selten zuvor. Kein Wunder, dass der Anteil der Amerikaner, die im eigenen Haus wohnen, mit 63,5 Prozent am Rekordtief liegt. Weiter steigende Zinsen würden den US-Immobilienmarkt daher kräftig belasten.

Auch weltweit sind die Zinsen zuletzt gestiegen und verschärfen in hoch bewerteten Immobilienmärkten die Situation. China ist hierfür ein gutes Beispiel. Die Preise neuer Häuser waren im Dezember in den 70 größten Städten Chinas um 12,4 Prozent gestiegen. In Shanghai explodierten sie sogar um 26,5 Prozent nach oben und in Peking um 25,9 Prozent.

Preise steigen und steigen und steigen

Dabei waren die Preise bereits in den vergangenen Jahren rasant geklettert. Der Anteil der Hypothekenkredite war daher zuletzt auf 71 Prozent sämtlicher neuen Kredite gestiegen, gegenüber 23 Prozent für 2014. Der Rückgang des Renminbi gegenüber dem Dollar treibt Anleger zusätzlich in Immobilien. Daher könnte die Immobilienrally noch anhalten, zumal die Schulden der privaten Verbraucher erst bei 40,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung liegen und die Konsumenten ihre Schulden daher weiter erhöhen können. In den USA liegt der Schuldenanteil bereits bei 80 Prozent.

Deutschland

Auch in Deutschland sind die Immobilienpreise kräftig gestiegen, allerdings ist die Situation nicht mit China vergleichbar. Inzwischen ziehen aber auch hierzulande die Preise nicht nur in den Ballungszentren deutlich an, sondern auch in den sogenannten 1B-Lagen von mittelgroßen Städten. Neben der eigenen Immobilie, haben Anleger auch verschiedene Möglichkeiten, in Immobilienaktien anzulegen. Während die Deutsche Euroshop in Shoppingcenter mit Schwerpunkt Deutschland investiert, ist Vonovia auf Wohnungsimmobilien spezialisiert.

Alle Produkte auf Vonovia finden Sie hier

Markterwartung Basiswert Produktart Basispreis Knock-out Barriere
 
Hebel WKN

Produktideen Vonvia

Steigende Kurse Vonovia Smart-Mini Future Long 27,5275 EUR 28,9039 EUR. 6,72 TD6PMZ
Fallende Kurse Vonovia Smart-Mini Future Short 36,8836 EUR 35,0394 EUR 6,85 TD7CPZ
Stand: 10.02.2017 - 12:46 Uhr

 

Und was passiert, wenn sich die Anleihegurus irren und die Zinsen wieder fallen? Dann könnte die Rally an Immobilienmärkten noch eine Weile anhalten.

Alle Produkte auf Deutsche Euroshop finden Sie hier.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.