13 Dezember 2018

Gewinnwarnung von BASF spiegelt Probleme der Branche wider

Der Gegenwind für die Weltwirtschaft hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Das bekommt eine sehr zyklische Branche wie der Chemiesektor deutlich zu spüren.
März
06
06.03.2019 | 08:00
Tesla mit Strategieschwenk
März
01
Februar
28
Februar
22
Februar
21
Februar
15
Februar
12

Am vergangenen Freitagabend hat BASF eine Gewinnwarnung abgegeben. Daraufhin ist die Aktie in die Nähe des niedrigsten Niveaus seit Juli 2012 eingebrochen. Der Chemiekonzern prognostiziert, dass der bereinigte operative Gewinn im laufenden Jahr um 15 bis 20 Prozent sinken werde, zuvor hatte BASF einen Rückgang von bis zu 10 Prozent in Aussicht gestellt.

Das DAX®-Unternehmen begründete dies mit Preisdruck im Chemiegeschäft. Zudem würden die Produktionseinschränkungen aufgrund des niedrigen Rheinpegels das Ergebnis belasten. Außerdem schwäche sich das Geschäft mit der Autoindustrie seit dem dritten Quartal weiter ab, da vor allem die Nachfrage aus China nachgelassen habe. Der Handelsstreit zwischen den USA und China habe dazu beigetragen. Damit ist BASF ein weiteres DAX®-Unternehmen, das den Gegenwind für das Geschäft durch den Handelsstreit einräumt.

Der neue BASF-Chef Martin Brudermüller hat zwei Wochen vor der Gewinnwarnung ein Sparprogramm für die Jahre 2019 bis 2021 angekündigt. Es soll ab Ende 2021 jährlich zwei Mrd. Euro zum operativen Gewinn beisteuern.


Hier finden Sie Produkte auf
BASF


Covestro gibt Gewinnwarnung ab

Die Spezialchemiefirma Covestro hat bereits Mitte November den 2018er-Ausblick gesenkt, woraufhin die Aktie eingebrochen war. Das Unternehmen reduzierte die Prognose für das Mengenwachstum, den operativen Gewinn und den Cashflow. Es begründete diese Einschätzung neben dem harten Wettbewerb mit hohen Kosten aufgrund des niedrigen Rheinwasserspiegels und Rückstellungen für ein Sparprogramm. Covestro will die Kosten senken und baut bis Ende 2020 weltweit rund 900 Stellen ab. Bis spätestens 2021 werden Einsparungen von rund 350 Mio. Euro im Jahr angestrebt.


Hier finden Sie Produkte auf
Covestro AG


Dass sich das Umfeld im Chemiesektor deutlich eingetrübt hat, zeigt auch der Ausblick des Verbands der Chemischen Industrie (VCI). Zwar stieg der Umsatz der chemisch-pharmazeutischen Industrie Deutschlands im laufenden Jahr um 4,5 Prozent auf eine Rekordmarke von 204 Mrd. Euro, allerdings ist die Produktion im Chemiesektor um 1,5 Prozent geschrumpft. Dagegen kann der Umsatz in der Pharmabranche um 11,5 Prozent zulegen.

„Wir halten im kommenden Jahr ein bescheidenes Wachstum im Chemiegeschäft für erreichbar“, sagte VCI-Präsident Hans Van Bylen. Wenn größere Rückschläge ausbleiben, könne die Chemie- und Pharmaindustrie ihre Produktion 2019 voraussichtlich um 1,5 Prozent steigern. Belastungsfaktoren seien neben der Abkühlung der Weltwirtschaft, der Handelskrieg und der bevorstehende Brexit.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.