14 August 2018

K+S nach Quartalszahlen im Fokus der Marktteilnehmer!

Am Freitag hat der Düngerhersteller K+S mit einer Gewinnwarnung für 2018 die Anleger verschreckt, woraufhin die MDAX-Aktie auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2017 eingebrochen ist. Heute meldet der Konzern einen Quartalsverlust, weil die hohen Aufwendungen beim neuen Kali-Werk in Kanada kräftig belasten. Die Konkurrenz steht derzeit besser da.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08

Die Befürchtungen nach der Gewinnwarnung, die K+S Ende vergangener Woche abgegeben hatte, haben sich heute früh mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen bestätigt. Der Düngemittelhersteller hat für das abgelaufene zweite Quartal einen Verlust von 9 Millionen Euro gemeldet, im Vorjahresquartal fuhr das Unternehmen noch ein Gewinn von 19 Millionen Euro ein. Die Ursachen liegen zum Teil in den Startschwierigkeiten im neuen Kaliwerk Bethune in Kanada. So verklumpt der Dünger beim Transport nach Übersee teilweise und muss anschließend entweder wieder zermahlen oder mit einem Preisabschlag verkauft werden. Außerdem fehlen dem Konzern Fachkräfte und Maschinen im Werk Werra (Hessen). Die heutigen Zahlen zeigen aber auch: der Umsatz hat sich im Quartal positiv entwickelt und legte um 14 Prozent zu. Auch der operative Gewinn, also vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), war im zweiten Quartal mit einem Plus von 105 Euro positiv und liegt damit rund drei Prozent über dem Vorjahresniveau.

Nach der Gewinnwarnung erwartet K+S für 2018 aktuell einen Ebitda-Gewinn von 660 bis 740 Millionen Euro, der damit aber immer noch deutlich über dem Vorjahreswert von 577 Millionen Euro liegt. Zum heutigen Börsenstart kann sich die Aktie nach dem jüngsten Kursrutsch stabilisieren und notiert nun knapp über der 20 Euro-Marke.

Hier finden Sie Produkte auf
K +S

 

Branchenprimus Nutrien erhöht den Ausblick

Im Gegensatz zu K+S hat der weltgrößte Kali- und zweitgrößten Stickstoffhersteller Nutrien mit seinen aktuellen Quartalsergebnissen überzeugt, woraufhin das Papier deutlich geklettert ist. Nutrien ist zum Jahresanfang aus dem Zusammenschluss der beiden kanadischen Unternehmen Potash Corp. und Agrium hervorgegangen.

Bei der Zahlenvorlage hat Nutrien-Chef Chuck Magro die Prognose für den branchenweiten Kaliabsatz für 2018 auf 65 bis 67 Mio. Tonnen angehoben, das ist die zweite Erhöhung in diesem Jahr. Für zusätzlichen Rückenwind sorgt, dass die Preise für Kalidünger allmählich steigen. Weitere Unterstützung gibt die Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums, laut der die weltweiten Getreidevorräte gegenüber dem Vorjahr um elf Prozent sinken sollen. Dem Konzern kommen zudem die niedrigen Erdgaspreise in Nordamerika zugute, das als Rohstoff bei der Stickstoffproduktion eingesetzt wird. Niedrigere Preise (in Nordamerika) für das bei der Stickstoffproduktion eingesetzte Erdgas kommen dem Konzern ebenfalls zu Gute. Magro hat daraufhin den Gewinnausblick des Konzerns für das Gesamtjahr nach oben geschraubt, zumal die Synergien höher ausfallen sollen als zuvor angekündigt. Der Vorstandschef verkauft außerdem die Anteile an anderen Düngerherstellern, wie Sociedad Quimica y Minera de Chile (SQM), oder Arab Potash Company (APC), und will damit bis zum Jahresende insgesamt fast 5 Mrd. Dollar einnehmen.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.