06 Dezember 2018

LVMH und Tiffany - neue Herausforderungen für die Luxusgüterbranche

Das Geschäft der Luxusgüterhersteller wie LVMH oder Tiffany brummte in den vergangenen Jahren, weshalb die Aktien auf Rekordfahrt waren. Zuletzt gab es allerdings einen Stimmungswandel, welcher die Perspektiven für den Sektor merklich eingetrübt hat.
Dezember
05
November
16
16.11.2018 | 12:00
Ölpreis im Tiefenrausch
November
14
November
09

Mit einem Kurseinbruch hat die Aktie des US-Luxusgüterherstellers Tiffany auf die jüngsten Quartalszahlen reagiert, womit sich der bestehende Abwärtstrend beschleunigt hat. Im vergangenen Jahr verlor die Aktie nun fast zehn Prozent. Enttäuscht hat Investoren vor allem, dass der Umsatz ohne Berücksichtigung von Eröffnungen neuer Läden und Währungseffekten im vergangenen Geschäftsquartal um lediglich drei Prozent gestiegen ist. Laut Bloomberg hatten Analysten ein Plus von 5,6 Prozent vorhergesagt.

Der Konzern hat die schwachen Ergebnisse darauf zurückgeführt, dass sich chinesische Touristen in einigen Ländern wie etwa den USA oder Hongkong mit Käufen zurückgehalten hätten. Grund sei, dass die chinesischen Zollbehörden bei der Rückkehr ihrer Bürger die Einfuhr von nicht angemeldeten Luxusgütern verstärkt kontrollieren würden. Das belaste die Käufe im Ausland. Viele Chinesen erwerben die Artikel im Ausland, um sie anschließend zuhause zu höheren Preisen weiterzuverkaufen. „Tourismus ist ein wichtiger Teil unseres Geschäfts“, sagte daher Tiffany-Chef Alessandro Bogliolo. „Er ist zwar nicht der größte Teil, aber wir müssen damit umgehen“, so der Firmenlenker.

Bogliolo schloss sich damit den Aussagen des weltgrößten Luxusgüterherstellers LVMH und des Schweizer Wettbewerbers Richemont an, die nach eigenen Angaben von den dem gleichen Problem betroffen sind. Die beiden Aktien sind ebenfalls auf Talfahrt, jene von LVMH ist sogar in die Nähe des Acht-Monats-Tiefs gesunken. Dennoch liegt die Aktie mit rund sechs Prozent seit Jahresanfang im Plus, im Hoch waren es allerdings auch schon etwas mehr als 25 Prozent. LVMH hat außerdem von einer deutlichen Wachstumsverlangsamung in Japan berichtet, in China sei der Rückgang moderat ausgefallen.


Hier finden Sie Produkte auf
LVMH


Konjunktursorgen belasten die Aktien der Luxusgüterhersteller

Für zusätzlichen Abwärtsdruck auf die Papiere sorgen die zunehmenden Konjunkturängste der Investoren. Sie befürchten, dass sich das Wirtschaftswachstum in den USA und China, zwei nicht nur für den Luxusmarkt bedeutenden Volkswirtschaften, deutlich abschwächen könnte. So deutet der Rückgang der Zinsen für zehnjährige US-Anleihen auf ein Drei-Monats-Tief eine merkliche Eintrübung der Konjunkturperspektiven an.

Gleichzeitig hat die chinesische Wirtschaft wegen des Handelsstreits mit den USA Gegenwind, obwohl sich die Lage nach dem G20-Gipfel in Buenos Aires ein wenig beruhigt hat. Ein schwächeres Wirtschaftswachstum in den zwei größten globalen Volkswirtschaften belastet die Konjunktur im Rest der Welt und dämpft damit auch die Nachfrage nach Luxusgütern.

Die Researchfirma Bain & Company hat dennoch prognostiziert, dass der Markt für Luxusgüter im laufenden Jahr währungsbereinigt um sechs Prozent auf 260 Mrd. Euro wachsen dürfte. Allerdings hat Bain Mitte November die Prognose für die nächsten Jahre gesenkt. Bis 2025 werde der Markt um durchschnittlich drei bis fünf Prozent zulegen und 320 bis 365 Mrd. Euro erreichen, zuvor hatte die Firma ein Plus von vier bis fünf Prozent auf 366 bis 390 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Allerdings schrieben die Analysten, dass „mögliche kurze, leichte Rezessionen diesen Wachstumspfad kurzfristig holprig werden lassen“.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.