10 August 2018

Quartalsberichte von Adidas, Commerzbank, E.ON und Telekom im Fokus!

Die Berichtssaison im DAX ist durchwachsen: Neben hausgemachten Problemen hatten viele Unternehmen im zweiten Quartal mit Gegenwind vom zwischenzeitlich gestiegenen Euro zu kämpfen.
Oktober
10
Oktober
08
Oktober
05
Oktober
04
Oktober
03
Oktober
02
September
28
September
21
September
14
September
12

Umso begeisterter reagierten Investoren auf die Zahlen von Adidas, die Aktie sprang um knapp zehn Prozent nach oben. Der weltweit zweitgrößte Sportartikelhersteller profitierte von starken Geschäften in China und Nordamerika und der Nachfrage nach Trikots und Bällen wegen der Fußball-Weltmeisterschaft. Der Umsatz stieg um 4,4 Prozent, währungsbereinigt stand ein Plus von 10 Prozent zu Buche. Der operative Gewinn legte deutlich zu. Vorstandschef Kasper Rorsted bekräftigte die Prognose für das Gesamtjahr. Eine Erhöhung blieb allerdings aus, obwohl die Quartalsergebnisse deutlich über den Erwartungen der Analysten lagen.


Hier finden Sie Produkte auf
adidas


Das Papier der Commerzbank kam hingegen nach der Zahlenvorlage unter Druck. Zwar übertrafen die Quartalsergebnisse die Schätzungen der Analysten. Allerdings hat das Institut mit hohem Wettbewerbsdruck im wichtigen Firmenkundengeschäft zu kämpfen und senkte daher den Ausblick für die Sparte. Statt steigender Erträge rechnet das Geldhaus nun mit einem Rückgang. Gleichzeitig hat sich das Kundenwachstum im Privatkundengeschäft verlangsamt. Vorstandschef Martin Zielke erhöhte außerdem die Kostenprognose für das Gesamtjahr von 7,0 auf 7,1 Mrd. Euro.


Hier finden Sie Produkte auf
Commerzbank


E.ON bestätigt, Telekom erhöht Gewinnprognose leicht

Die Zahlen von E.ON lagen im Rahmen der Erwartungen. Deutschlands größter Versorger hat im ersten Halbjahr rund 100.000 neue Kunden gewonnen, davon die Hälfte hierzulande. Das Geschäft in Großbritannien blieb allerdings herausfordernd. Wegen des Verkaufs der restlichen Anteile der Tochter Uniper an den finnischen Versorger Fortum sank E.ONs Nettoverschuldung deutlich auf 15,9 Mrd. Euro. Vorstandschef Johannes Teyssen bestätigte die bisherige Prognose. Der bereinigte operative Gewinn soll im laufenden Jahr 2,8 bis 3,0 Mrd. Euro betragen.


Hier finden Sie Produkte auf
E.ON


Mit großem Interesse wurden die Ergebnisse der Deutschen Telekom verfolgt, allerdings gab es bei ihnen im Nachgang der Präsentation keine merklichen Kursausschläge. Zwar brummte das Geschäft bei der Tochter T-Mobile US weiterhin. Aufgrund von Währungseffekten war der Umsatz der Telekom im zweiten Quartal in Summe dennoch gesunken. Finanzchef Thomas Dannenfeldt zeigte sich hingegen erfreut, dass die Service-Umsätze im Mobilfunknetz in Deutschland leicht gestiegen sind, da immer mehr Kunden für größere Datenpaket-Tarife mehr zu zahlen bereit sind. Dannenfeldt erhöhte die Prognose für den bereinigten operativen Gewinn um 100 Mio. auf 23,4 Mrd. Euro. Einzig die IT-Sparte T-Systems bleibt weiterhin ein Sorgenkind. Der neue Spartenchef Adel Al-Saleh treibt daher Umstrukturierungen voran, die einen Abbau von rund 10.000 Stellen bis 2020 beinhalten.


Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Telekom


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.