14 Dezember 2018

Trotz des OPEC-Deals liegt ein Schatten auf dem Ölmarkt

Die Organisation der erdölexportierenden Länder „OPEC“ hat sich mit ihren Partnern zuletzt auf eine deutliche Förderkürzung geeinigt. Dennoch sorgen sich Investoren, dass das möglicherweise nicht ausreichen wird, um den Ölpreis zu stabilisieren.
Dezember
13
Dezember
10
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07

Der Ölpreis bleibt unter Druck: Nach einer kurzen Erholung ist der Brent-Preis wieder in die Nähe des 13-Monats-Tiefs gesunken. Für Verkaufsdruck haben zuletzt die US-Öllagerdaten gesorgt. So waren die Lagervorräte in der vergangenen Woche um lediglich 1,2 Mio. Barrel gesunken und damit wesentlich weniger stark als Analysten erwartet haben. Gleichzeitig liegen die Vorräte mit rund 442 Mio. Barrel deutlich über dem Fünf-Jahres-Schnitt von 410 Mio. Barrel.

Die OPEC unter ihrem Anführer Saudi-Arabien stemmt sich gegen den Preisrückgang und hat sich Anfang Dezember mit ihren „Nicht“-OPEC-Partnern, vor allem Russland, geeinigt, die Förderung ab Anfang 2019 um insgesamt 1,2 Mio. Barrel pro Tag zu drosseln. Davon entfallen zwei Drittel auf die OPEC. Die Reduktion gilt zunächst für sechs Monate. Gleichzeitig reduziert die kanadische Provinz Alberta ihre Förderung ab Januar um 325.000 Barrel pro Tag. Laut den Schätzungen der OPEC dürfte das weitgehend ausreichen, um den Markt im ersten Halbjahr ins Gleichgewicht zu bringen.


Hier finden Sie Produkte auf
Brent Crude Future


US-Ölförderung steigt von einem Rekord zum nächsten

Allerdings soll es laut der OPEC im zweiten Halbjahr wieder zu einem Überangebot auf dem Weltmarkt kommen. Hauptgrund hierfür ist vor allem die steigende Produktion in den USA, insbesondere durch das Fracking, also etwa der Schiefer-Ölgewinnung. Die US-Energiebehörde Energy Information Administration (EIA) prognostiziert, dass die US-Produktion im nächsten Jahr auf 12,06 Mio. Barrel pro Tag steigen wird, gegenüber 10,88 Mio. für 2018. Mit einer Förderung von aktuell 11,6 Mio. Barrel pro Tag sind die USA der weltgrößte Produzent. Inklusive der steigenden Förderung in anderen Ländern geht die OPEC davon aus, dass die Produktion außerhalb ihrer Organisation im kommenden Jahr um 2,16 Mio. Barrel pro Tag wachsen wird, während die weltweite Nachfrage um lediglich 1,29 Mio. Barrel zulegen soll.

Gleichzeitig befürchten viele Investoren, dass sich das Wachstum der Weltwirtschaft im nächsten Jahr deutlich stärker abkühlen könnte als bislang erwartet, zumal die jüngsten Wirtschaftsdaten aus China kräftig schwächelten. So lagen die Einzelhandelsumsätze im November mit einem Plus von 8,1 Prozent nicht nur deutlich unter den Analystenerwartungen von Reuters, sondern auch unter den Zuwächsen im vorangegangenen Oktober. Hinzu kam noch ein deutlich sinkender Zuwachs bei der Industrieproduktion im November. Doch China ist nicht allein: So lag der Einkaufsmanagerindex für die weltweite Industrie, den die englische Researchfirma IHS Markit veröffentlicht, zuletzt am 23-Monats-Tief. Ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft würde die Ölnachfrage deutlich dämpfen. In diesem Umfeld käme die Notierung des Rohstoffs nicht nur von der Angebots-, sondern auch von der Nachfrageseite unter Druck.


Hier finden Sie Produkte auf
WTI Crude Future


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.