23 November 2018

Aktienmarkt im Korrekturmodus – die Volatilität ist zurück

So turbulente Zeiten wie derzeit haben Anleger es schon lange nicht mehr erlebt. Die jüngste Bilanzsaison hat die Sorge vor schwächelnden Unternehmensgewinnen geschürt. Selbst die US-Technologieaktien, die bisherigen Favoriten am Aktienmarkt, konnten sich dem Abwärtstrend und den heftigen Schwankungen nicht entziehen.
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Als ob es noch den Oktober gebraucht hätte: Die Volatilität ist längst an die Aktienmärkte zurückgekehrt. Nach einem außergewöhnlich ruhigen Jahr 2017 kam es bereits Anfang Februar zu heftigen Turbulenzen und in der Folge zu einer höheren Schwankungsbreite. Damals wie heute haben gestiegene Zinsen und die Sorge vor einer globalen weltwirtschaftlichen Abschwächung Anleger verunsichert.

Im Oktober kam noch eine Bilanzsaison mit etlichen Gewinnwarnungen deutscher Unternehmen hinzu, insbesondere aus dem Automobilsektor. In den USA fielen die Ergebnisse der Unternehmen zwar deutlich besser aus, doch die Ausblicke vieler großer US-Firmen waren enttäuschend, was zu zahlreichen Korrekturen geführt hat. Besonders schwer hat es die ehemaligen Favoriten aus dem US-Technologiesektor erwischt, die sogenannten FAANG-Aktien (Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google beziehungsweise die Konzernmutter Alphabet). Sie haben zusammen genommen mehr als 20 Prozent seit dem Hoch im September verloren.

Hier finden Sie Produkte auf
Facebook Apple Amazon.com Netflix Alphabet Class C

 

Die größten Tech-Aktien, die im Nasdaq-100® zusammengefasst sind, haben nach der jüngsten Korrektur wieder alle Jahresgewinne abgegeben. Dafür nahm die Volatilität stark zu: In nur fünf Wochen hat sich die 30-Tagesvolatilität verdreifacht. Die Tagesschwankungen machen im Nasdaq-100® jetzt im Schnitt 1,7 Prozent aus, im Februar waren es 1,2 Prozent trotz der damals gestiegenen Volatilität. Der VIX, das Volatilitätsbarometer für den S&P 500®, der aus kurzlaufenden Optionen berechnet wird, ist in diesem Jahr bisher um mehr als 70 Prozent gestiegen und könnte den stärksten Jahresanstieg seit 2007 erreichen. Auch der VDAX®-New, das Volatilitätsbarometer für den DAX®, ist in diesem Jahr kräftig angesprungen.

Hier finden Sie Produkte auf
Nasdaq-100 Index®

 

Gebeutelte Hightech-Lieblinge: Apple und Nvidia

Die gestiegene Volatilität an den Aktienmärkten bietet aber auch Einstiegsgelegenheiten für Aktienkäufer. Apple ist das größte börsennotierte Unternehmen der Welt und das Papier gehört daher zu den beliebtesten Titeln bei Anlegern. Die Aktie hat aktuell vom Rekordhoch bei rund 233 USD rund 25 Prozent eingebüßt. Auf so einen Kursrückgang mussten Neueinsteiger lange warten: Ab Mai 2015 ging es mit der Apple-Aktie ähnlich stark bergab, allerdings über einen deutlich längeren Zeitraum. Erst ein Jahr später ging es wieder aufwärts.

Noch schlimmer als den iPhone-Hersteller hat es aktuell Nvidia, die größte Aktie aus dem US-Halbleitersektor, getroffen. Seit dem Hoch Anfang Oktober bei knapp 300 USD ist die Aktie um rund 50 Prozent eingebrochen. Für einen solchen Rückschlag müssen Nvidia-Investoren schon weit zurückblicken. Vom Oktober des Jahres 2007 bis zum Frühjahr 2008 verlor die Aktie ebenfalls etwa die Hälfte ihres Werts.

Hier finden Sie Produkte auf
Nvidia

 

Eine alternative Strategie nach solch kräftigen Kurseinbrüchen kann der Einsatz von Seitwärtsprodukten wie Discount- oder Bonus-Zertifikate sowie Aktienanleihen sein. Anleger setzen mit solchen Papieren auf eine Stabilisierung in der Aktie. Außerdem ist das Chance-Risikoprofil eines Seitwärtspapiers umso besser, je höher die (implizite) Volatilität ist. Sie sind daher eine Alternative für einen vorsichtigen Einstieg in einen Basiswert während turbulenter Zeiten.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.