30 November 2018

Billionengrab Nasdaq® – so viel haben die FAANG-Aktien an Börsenwert verloren

US-Technologieaktien wie Apple, Amazon und Facebook waren in den vergangenen Jahren der wichtigste Treiber für die Rekordfahrt des S&P 500®. Doch in den vergangenen Monaten sind diese Papiere eingebrochen und haben damit die Korrektur im Index angeführt.
Dezember
05
November
16
16.11.2018 | 12:00
Ölpreis im Tiefenrausch
November
14
November
09

Apple und Microsoft liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des wertvollsten Unternehmens der Welt. Zuletzt lag der Börsenwert des iPhone-Herstellers und des Softwareriesen mit jeweils knapp 860 Mrd. Dollar gleichauf. Gegenüber dem Rekordwert von Anfang Oktober ist die Marktkapitalisierung von Apple damit um mehr als 300 Mrd. Dollar gesunken – ein vergleichsweise deutlicher Rückgang um mehr als 20 Prozent vom Hoch Anfang Oktober.


Hier finden Sie Produkte auf
Apple Microsoft


Grund war einerseits der enttäuschende Ausblick auf das laufende Quartal. Andererseits hat Apple angekündigt, künftig keine Absatzzahlen mehr für Geräte, wie iPhones, iPads und Mac-Computer zu veröffentlichen. Das hat bei Investoren die Sorge vor einer Intransparenz geschürt, gerade weil der iPhone-Absatz rund 60 Prozent der Konzernerlöse beisteuert.


Zahlen von Amazon und Facebook zeigen Wachstumsabschwächung

Einen heftigen Einbruch beim Börsenwert gab es in den vergangenen Monaten auch bei Facebook und Amazon. Bei dem sozialen Netzwerk steht ein Minus von rund 240 Mrd. Dollar zu Buche, bei Amazon von rund 230 Mrd. Dollar. Begonnen hatte die Talfahrt bei Facebook bereits Ende Juli bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Damals war der Börsenwert an einem Tag um rund 120 Mrd. Dollar eingebrochen. Das war der mit Abstand größte Rückgang, den jemals ein US-Unternehmen an einem Tag verbucht hatte.


Hier finden Sie Produkte auf
Facebook Amazon.com


Einerseits lagen die Zahlen für das zweite Quartal bei Umsatz und Usern laut Bloomberg etwas unter den Erwartungen der Analysten. Andererseits warnte Vorstandschef Mark Zuckerberg, dass sich das Umsatzwachstum im zweiten Halbjahr deutlich abschwächen werde, woraufhin zahlreiche Analysten ihre Kursziele gekürzt haben. Die Talfahrt setzte sich nach den Ergebnissen zum dritten Quartal, die ebenfalls unter den Schätzungen der Finanzprofis lagen, fort. Da halfen auch Zuckerbergs Aussagen nichts, dass der Konzern noch „riesiges“ Wachstumspotenzial habe, zum Beispiel mit Instagram.


Erst Rekord, dann Absturz

Die Amazon-Aktie hat erst Anfang September ihr Rekordhoch markiert, anschließend drehte sie kräftig nach unten. Mit der Vorlage der Neun-Monats-Zahlen beschleunigte sich dann der Kursrückgang. Der weltgrößte Internethändler hatte Investoren mit dem Ausblick auf das laufende Quartal herb enttäuscht. Anleger befürchten daher eine weitere Abschwächung des Umsatzwachstums. Es lag im zweiten Quartal noch bei 39,3 Prozent, ging aber im dritten Quartal auf 29,3 Prozent zurück. Für das laufende Quartal sagen Analysten laut Reuters ein Plus von lediglich 18,8 Prozent auf 71,8 Mrd. Dollar vorher.

Insgesamt haben US-Technologieaktien einen schwierigen Herbst erlebt, nachdem sich der Sektor zuvor im laufenden Jahr vergleichsweise positiv entwickelt hat. Der Börsenwert der FAANG-Aktien Facebook, Apple, Amazon, Netflix und der Google-Mutter Alphabet ist gegenüber den Rekordwerten von vor wenigen Monaten um rund eine Billionen Dollar gesunken.


Hier finden Sie Produkte auf
Netflix Inc. Alphabet Class C


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.