31 Oktober 2016

Bund-Future angeschlagen - was jetzt wichtig ist

Im Finanzministerium dürften jeden Tag die Champagnerkorken knallen, schließlich profitiert Wolfgang Schäuble kräftig von den sinkenden Zinsen.
Februar
17
17.02.2017 | 06:00
Silber: Nach 18 kommt die 21
Februar
08
Januar
27
Januar
25
Januar
18
18.01.2017 | 10:10
Dow-Theorie und DAX®-Praxis
Januar
13
Januar
12
November
30
30.11.2016 | 14:00
VW Vz. – Dreieck zum Quadrat.
November
28
November
23
November
02
Oktober
31
Oktober
21
Oktober
14
September
08
August
08

Im Vergleich zu den 2011 veranschlagten Zinszahlungen muss der Finanzminister 2016 rund 25 Milliarden weniger an Zinsen für Bundesanleihen unterschiedlicher Laufzeiten zahlen. Doch plötzlich wird man in Berlin etwas nervös. Die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen sind aus dem Negativkeller wieder nach oben geklettert – kommt nun die Trendwende am Schuldenmarkt und damit auch beim Bund-Future?

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Zinsen und Renditen sind im Aufwind – sowohl in den USA als auch in Europa. Wie nachhaltig ist dieser Trend am Geld- und Kapitalmarkt?
  • Jörg Scherer, Leiter Technischer Analyse bei HSBC in Deutschland: „Auch aus technischer Sicht zeigt sich der Bund-Future angeschlagen“ – zur vollständige Analyse
  • Nach robusten Wirtschaftsdaten und einem Anstieg der Inflation in den USA und Europa ist die Wahrscheinlichkeit für eine US-Leitzinsanhebung im Dezember recht hoch und auch die EZB könnte ihre expansive Geldpolitik einschränken.
  • Anleger können mit Hebelprodukten wie zum Beispiel TD6SBG (Put) überproportional von fallenden Bund-Future-Kursen profitieren.
  • Anleger können mit Hebelprodukten wie zum Beispiel TD6PH1 (Call) gehebelt an steigenden Bund-Future-Kursen partizipieren.

Auf alle Fälle sind Turbulenzen am weltweiten Anleihenmarkt zu verzeichnen, weil die Zinsen sowohl in den USA als auch in der Euro-Zone deutlich gestiegen sind. So sind jene für zehnjährige Bundesanleihen, die Ende September noch bei minus 0,15 Prozent lagen, zuletzt bis auf 0,15 Prozent geklettert. Im Gegenzug ist der Bund-Future von 166 Punkte auf 162 Punkte gesunken. Der Bund-Future ist ein Terminkontrakt, der sich auf eine fiktive, zehnjährige Bundesanleihe mit einem Kupon von sechs Prozent bezieht.

Was machen Fed und EZB?

Für den Zinsanstieg in der Euro-Zone ist auch der Anstieg in den USA verantwortlich. So erwarten viele Investoren, dass die US-Notenbank Fed bei ihrer Sitzung am 14. Dezember die Zinsen anheben wird. Verstärkt wurde der Zins- und Renditeanstieg in der Euro-Zone durch Medienberichte, wonach die EZB das aktuelle Anleihenkaufprogramm, das nach den bisherigen Planungen bis März 2017 mit 80 Mrd. Euro pro Monat läuft, anschließend zurückfahren könnte.

Kurz vor der US-Notenbank am 8. Dezember hält die EZB ihre Notenbanksitzung ab und spätestens dann dürfte EZB-Chef Mario Draghi sich zum Anleihenkaufprogramm äußern. Ein weiterer Zins- und Renditeanstieg und damit ein sinkender Bund-Future-Kurs dürften davon abhängen, wie robust sich die Wirtschaft und die Inflation entwickeln. Zuletzt stieg sie in der Euro-Zone auf das höchste Niveau in diesem Jahr, liegt aber noch deutlich unter der Zielmarke der EZB. Bei einem starken Wirtschaftswachstum bevorzugen Anleger tendenziell risikobehaftete Anlagen und meiden Anleihen, was wiederum zu einem Zinsanstieg führt. In den USA fiel das BIP-Wachstum für das dritte Quartal zuletzt mit 2,9 Prozent stärker als erwartet aus.

Abonnieren Sie kostenlos den HSBC Daily Trading Newsletter und erhalten Sie täglich die Chartanalysen vom Leiter Technische Analyse in Ihr Postfach.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.